Alle Kategorien
Suche

Heckenfichten - Hinweise zu diesen immergrünen Heckenpflanzen

Wohl dem, der einen Garten hat! Einen Ort zum Relaxen und zum Wohlfühlen in der Natur. Damit Sie sich auch vollkommen entspannt bewegen können, braucht es meistens einen Sichtschutz zum Nachbarn. Heckenfichten bilden eine grüne Wand, die blickdicht und schnellwüchsig Ihren Garten begrenzt.

Heckenfichten sind schnellwüchsig.
Heckenfichten sind schnellwüchsig. © Erika_Hartmann / Pixelio

Heckenfichten - eine grüne "Mauer" für Ihren Garten

Eine Gartenhecke aus Fichten kann wunderschön sein. Allerdings sollten Sie, bevor Sie sich dafür entscheiden, einiges bedenken:

  • Eine Pflanzung aus Heckenfichten als Begrenzung für Ihr Grundstück ist nur geeignet, wenn es sich um ein größeres Areal handelt, weil eine Fichtenhecke meist doch breiter wächst als andere Hecken. Es gibt verschiedene Fichtenarten, die als Hecke eingesetzt werden können: beispielsweise Blaufichten, Serbische Fichten oder  Rotfichten.
  • Die Rotfichte oder Gemeine Fichte ist die Fichtenart, die in heimischen Breitengraden am meisten verbreitet ist. Ihre Nadeln sind kräftig grün. Sie wächst ca. 40-50 cm jährlich.
  • Blaufichten dagegen besitzen blaugrüne kräftige Nadeln. Sie kennen Blaufichten sicher aus dem Sortiment der Weihnachtsbäumverkäufer. Blaufichten legen etwa 30-40 cm im Jahr an Größe zu.
  • Die Serbische Fichte weist hingegen dunkelgrüne glänzende Nadeln auf. Sie hat auf der Blattunterseite 2 weiße Streifen, die Nadeln stechen nicht, sie sind abgerundet. An jährlichem Wuchszuwachs zeigt sie etwa 20-30 cm.

Wie Sie Ihre Heckenfichten pflegen

  • Fichten sind Flachwurzler. Sie stellen wenig Ansprüche an den Boden. Das Einzige, worauf sie empfindlich reagieren, ist Staunässe.
  • Eine Hecke aus Fichten muss regelmäßig geschnitten werden, damit sie schön aussieht. Und das von Anfang an. Das bedeutet schon einen erheblichen Aufwand. Wenn Sie die Heckenfichten nicht regelmäßig schneiden, sehen sie gakelig aus und werden nicht blickdicht.
  • Bitte schneiden Sie die Heckenfichten nicht während der heißen Jahreszeit. Die Zweige, die sonst nicht dem Licht ausgesetzt waren, können verbrennen. Bei anhaltend bedecktem Wetter ist das aber kein Problem. 
  • Ein Heckenschnitt in der ersten Jahrshälfte lässt die Heckenfichte stärker austreiben, als wenn Sie sie im Herbst schneiden.
  • Auch wenn die Heckenfichte mit fast allen Böden zurechtkommt, macht sich natürlich ein nährstoffreicher Boden im Erscheinungsbild bemerkbar. Auch gelegentliche Düngergaben können nicht schaden, wenn der Boden eher mager ist. 

Alles in allem gesehen, ist die Heckenfichte eine gute Alternative zu anderen Heckenpflanzen und sie ist auch recht kostengünstig zu haben. Und bei der Schnellwüchsigkeit der Heckenfichten haben Sie recht schnell einen ansehnlichen und angenehmen Sichtschutz.

Teilen: