Alle Kategorien
Suche

Hautschuppen beim Hund - das können Sie tun

Hautschuppen beim Hund sind meist nur ein lästiges Übel, welches mit einigen Maßnahmen in den Griff zu bekommen ist. In einigen Fällen aber kann es auch auf eine Erkrankung hinweisen.

Falsches Futter kann Hautschuppen verursachen.
Falsches Futter kann Hautschuppen verursachen.

Hautschuppen beim Vierbeiner - Ursachen

  • Häufig ist das Futter schuld an Hautschuppen beim Hund. Es enthält möglicherweise mangelhafte Inhaltsstoffe, meist zu viel Getreide und führt so zu Haut- und Verdauungsproblemen.
  • Natürlich können auch gesundheitliche Probleme dahinterstecken - Stoffwechselstörungen, Allergien und Parasiten können beim Hund Hautschuppen verursachen.
  • Auch das Alter beim Hund spielt eine Rolle. Ältere Hunde bekommen häufig struppiges, glanzloses und teilweise schuppiges Fell.
  • Stress ist eine weitere Möglichkeit. Viele Hunde leiden im Alltag überhaupt nicht an Hautschuppen. In für sie unangenehmen Situationen aber, zum Beispiel beim Tierarzt, rieseln plötzlich weiße Hautschuppen.

Maßnahmen für glänzendes Fell beim Hund

  1. Überprüfen Sie die Fütterung und testen Sie gegebenenfalls ein anderes hochwertiges Futter.
  2. Bürsten Sie Ihren Hund regelmäßig. Durch das Ausbürsten der Unterwolle und die Massage der Haut wird diese vermehrt durchblutet und es kommt mehr Luft heran, was einen Befall von Hautschuppen vorbeugen kann.
  3. Geben Sie täglich einen kleinen Löffel Distelöl in das Hundefutter. Ungesättigte Fettsäuren sorgen für ein schuppenfreies und glänzendes Hundefell.
  4. Wenn Ihr Hund nur in stressigen Situationen zu plötzlicher Hautschuppenbildung neigt, versuchen Sie diese öfter mit ihm zu üben. Fangen Sie hier von vorne an und gewöhnen Sie ihn langsam und mithilfe von Leckerchen an diese für ihn unangenehmen Dinge.

Sollten die genannten Maßnahmen nicht zum erwünschten Erfolg führen oder sind beim Hund noch andere Anzeichen sichtbar, die auf eine Erkrankung hinweisen könnten, gehen Sie auf jeden Fall zum Tierarzt und lassen Sie Ihren Hund gründlich untersuchen.

Teilen: