Alle Kategorien
Suche

Hautpilz mit Hausmitteln lindern

Hautpilz mit Hausmitteln lindern3:24
Video von Heike Kadereit3:24

Ein Hautpilz auf dem Körper ist äußerst unangenehm. Oft ist dieser mit einem starken Juckreiz verbunden und ist er auch noch für andere sichtbar, kann ein großer seelischer Leidensdruck bei den Betroffenen entstehen. Aber es gibt verschiedene Hausmittel, um einem Hautpilz das Leben schwer zu machen.

Was Sie benötigen:

  • Wasser
  • Salz
  • Essig
  • Kaliumpermanganat (optional)

Ein Hautpilz kann überall auftreten: im Gesicht, unter der weiblichen Brust, im Genitalbereich, zwischen den Zehen oder unter der Bauchfalte. Auch auf dem Kopf oder in den Nasenhöhlen kommt er vor. Der oberflächliche Pilzbefall tritt immer in den obersten Hautschichten auf, man nennt solch eine Hautpilzerkrankung auch Dermatomykose. Daneben gibt es noch Pilze, die in die tieferen Hautschichten eindringen.

Hautpilz nach Pilztypen bekämpfen

  • Um einen Hautpilz zu bekämpfen, muss man erst einmal herausfinden, um welchen Pilztyp es sich handelt. So gibt es beispielsweise die Dermatophyten (Fadenpilze), die eine sog. Dermatophytose verursachen. Diese Pilzsorte befällt alle keratinhaltigen Stellen, wie Nägel oder Krallen (bei Tieren), Haare oder die Hornschicht der Oberhaut. Der Pilz kann entweder von Tier zu Mensch oder von Mensch zu Mensch übertragen werden. 
  • Bei dieser Form kennt man den Fußpilz (Tinea pedis), den Handpilz (Tinea manuum) oder den Körperpilz (Tinea corporis = nur Körperstamm, Beine und Arme). Wird eine Pilzinfektion nicht behandelt, entsteht eine "Eintrittspforte" für andere Bakterien, beispielsweise die bekannten Streptokokken. Oft ist die Pilzinfektion an den Händen nur durch eine dicke Keratinschicht (Plaque) an den Handflächen zu erkennen. Zu den Dermatophyten gehört auch noch der sog. Microsporum canis, der auf Ihrer Kopfhaut lebt und zu kreisrundem Haarausfall führt. Zusätzlich haben Sie dann eine schuppige Kopfhaut mit abgebrochenen Haarstümpfen. Diese sind als schwarze Punkte auf dem Kopf sichtbar.
  • Der Trichophyton, ebenfalls zu den Fadenpilzen gehörend, lebt im gesamten umgebenden Bindegewebe, in der Hornhaut und in den Haarfollikeln. Er sorgt ebenfalls für Haarausfall und kann sich in die tieferen Schichten der Haut fortbewegen. Die Sporen dieses Pilzes überleben außerhalb des Körpers noch für mehrere Monate. Es handelt sich dabei um den am häufigsten vorkommenden Pilz in Europa. Unter den Nägeln kann man ihn als Nagelpilz finden.
  • Weitere Pilze sind die bekannten Hefepilze. Der Candida ist besonders häufig auf der Haut und im Genitalbereich anzutreffen. Sie werden den Candida albicans als Soor im Mund kennen. Ein weiterer sehr bekannter Hefepilz, den ca. 99% der Bevölkerung am Leib hat, ist der Malassezia furfur (Schorf auf der Haut). Dieser Hautpilz benötigt talgreiche Regionen (langkettige Fettsäuren) und lebt daher bevorzugt auf der Gesichtshaut, dem Rücken und der Brust.
  • Daneben gibt es noch die bekannten Schimmelpilze, die sich von lebendem oder auch abgestorbenem Gewebe ernähren können. Diese Eigenschaft lässt sie bei einem schwachen Immunsystem auch Auslöser für andere Erkrankungen sein.
  • Nachdem Sie nun geortet haben, wo Ihr Pilz genau liegt und um welchen es sich dabei handeln könnte, können Sie zur Bekämpfung des Hautpilzes übergehen

Dermatomykosen mit Hausmitteln bekämpfen

  • Oft wird eine schnell abtötende Wirkung bei Hautpilz auf der Kopfhaut oder bei Fußpilz erzielt, wenn eine Behandlung mit Salz- oder Essigbädern erfolgt. Dabei wird der Kopf mit haushaltsüblichem Essig oder höher konzentrierter Salzlösung gewaschen. Sie können auch Hand- und Fußbäder mit diesem Mittel nehmen (mindestens eine Viertelstunde täglich). Dabei muss beachtet werden, dass mehrere Wochen bis Monate Geduld aufgebracht werden müssen, um eine komplette Heilung bei einer Pilzinfektion zu erzielen. Der bestehende Juckreiz kann aber bereits nach der ersten Anwendung verschwunden sein.
  • Natürlich müssen Sie auch alle umliegenden Gegenstände, mit denen Ihr Pilz in Berührung gekommen ist, mit einem Pilzmittel oder einer konzentrierten Essig - oder Salzlösung behandeln. Hierunter fallen insbesondere: Handtücher, Socken, Bettwäsche, Schuhe usw..
  • Reiner Alkohol ist für eine Oberflächendesinfektion ebenfalls sehr gut geeignet. Für eine Schuhdesinfektion beispielsweise ist Alkohol aber nicht geeignet, da er bei den vielen Poren zu wenig wirksam ist.
  • Sind die Nägel vom Pilz befallen, handelt es sich also Fuß- oder Handnagelpilz, können regelmäßige Bäder mit Kaliumpermanganat helfen. Hier wird sich allerdings Ihre Haut braun verfärben. Die braune Farbe geht auch mit der Zeit wieder von alleine weg. Sehr schwach dosiert hilft Kaliumpermanganat auch bei Soor und bei einer Hals- oder Rachenentzündung (aber ja nicht herunterschlucken und ganz schwach dosieren). Als Umschlag ist Kaliumpermanganat auch bei dem Hautpilz Malassezia furfur sehr gut anwendbar. Achten Sie aber dabei auf die Dosierungshinweise des Herstellers.
  • Um einem Hautpilz zwischen den Nägeln vorzubeugen, sollten Sie nach dem Baden oder Duschen die Zehenzwischenräume gut austrocknen aber nicht ausföhnen.
  • Hilft alles nichts, dann bleibt nur die medizinische Behandlungsvariante, die sog. Antimykotika. In solch hartnäckigen Fällen sollten Sie aber in jedem Fall zuerst einen Arzt zurate ziehen.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos