Alle Kategorien
Suche

Hauswasserwerk - was ist zu beachten?

Wer über einen eigenen Brunnen verfügt, für den ist ein Hauswasserwerk ein interessantes Thema. Was bei der Installation und dem Betrieb zu beachten ist, will Ihnen dieser Beitrag zeigen.

Wasser ist kostbar, schützen wir es!
Wasser ist kostbar, schützen wir es!

Was Sie benötigen:

  • Saugschlauch
  • Druckschlauch
  • Steckdose
  • frostfreien Raum

Wie ein Hauswasserwerk arbeitet

  • Die Modelle, die überall in den Baumärkten und im Fachhandel angeboten werden, unterscheiden sich kaum in der Funktionsweise: Eine Elektropumpe drückt das angesaugte Wasser in einen Druckbehälter und schaltet bei einem eingestellten Wert ab. Wird eine Verbrauchsstelle aufgedreht, drückt der Luftdruck im Druckbehälter das Wasser in die Leitung.
  • Ist der Innendruck wieder auf den Minimalwert gefallen, schaltet sich der Elektromotor wieder ein und lädt den Behälter erneut auf. Die technischen Parameter des Hauswasserwerks geben Aufschluss, ob es für den vorgesehenen Einsatzzweck geeignet ist.
  • Der Betrieb des Hauswasserwerks kann sowohl separat als auch kombiniert mit einer öffentlichen Wasserversorgung erfolgen. Die Unterbringung in einem frostsicheren Raum ist zu beachten. Ebenso muss die Frostsicherheit der Zu- und Ableitungen gewährleistet werden.

Das ist beim Einbau zu beachten

  • Vergleichen Sie auf dem Typenschild, ob die angegebene Leistung für Ihre Anforderungen ausreicht. Eine Leistungsreserve ist immer von Vorteil, wenn durch irgendwelche Umstände die Maschine nicht an die Leistungsgrenze gehen kann.
  • Stellen Sie das Hauswasserwerk nicht in unmittelbarer Nähe von Wohnräumen auf. Die Geräuschentwicklung stört, auch wenn sie nur sporadisch auftritt. Der ideale Platz ist im Keller, neben dem Brunnen.
  • Liegt Ihr Brunnen auf dem Hof, müssen Sie die Saugleitung so tief eingraben, dass sie nicht einfriert, oder eine gute Isolierung anbringen, dann kann die Leitung entsprechend flacher liegen.
  • Lassen Sie das Brunnenwasser durch das Gesundheitsamt prüfen, wenn es zu Nahrungszwecken verwendet werden soll. Beachten Sie: Sie tragen die Verantwortung bei gesundheitlichen Schädigungen durch dieses Wasser.
  • Melden Sie Ihr Hauswasserwerk beim örtlichen Wasserversorger an und vereinbaren Sie mit ihm die Modalitäten der Gebührenabrechnung für das Abwasser. Ein Betrieb der Anlage ohne Meldung ist illegal und wird vom örtlichen Wasserversorger verfolgt.
  • Sie können die Anlage sowohl zur Versorgung von Teilen der Zapfstellen als auch zur Notversorgung bei Havarien betreiben. Es kommt nur auf die Anbindung der Druckleitung an das öffentliche Netz an. Selbstverständlich ist auch eine vollständige Versorgung mit dem eigenen Wasser möglich.
  • Stellen Sie sicher, dass kein Brunnenwasser in das öffentliche Netz gerät, es gibt sonst Ärger. Sie sollten beachten, dass der Einbau eines Rückschlagventils nur hilft, wenn der Druckunterschied groß genug ist. Sonst muss ein Absperrschieber installiert werden.
Teilen: