Alle Kategorien
Suche

Hausmittel gegen Husten bei Kindern - so lindern Sie die Beschwerden

Ihr Kind hat Husten? Bei Kindern, die Husten haben, ist nicht nur die Laune auf dem Tiefpunkt, es belastet meistens das gesamte Wohlbefinden der Kinder. Je nach Alter der Kinder gibt es ein paar einfache aber wirkungsvolle Hausmittel, die Ihren Kindern helfen können, mit den lästigen Begleiterscheinungen des Husten fertig zu werden.

Oft ist der Arztbesuch unnötig und es helfen schon Hausmittel gegen Husten.
Oft ist der Arztbesuch unnötig und es helfen schon Hausmittel gegen Husten.

Was Sie benötigen:

  • Fenchelhonig
  • Froteehandtücher
  • Baumwolltücher
  • Wärmflasche
  • Wolldecke
  • Kamilleblüten

Kinder, die Husten haben, sind oft quengelig und werden nicht selten von heftigen Hustenattacken geschüttelt. Ein paar einfache Hausmittel können helfen den Husten zu lindern.

Lindern Sie bei Kindern Husten mit einfachen Hausmitteln

  • Sie sollten darauf achten, dass die Kinder sehr viel trinken. Besonders geeignet ist warmer Tee. Insbesondere Pfefferminztee und Kamillentee sind gut für das Wohlbefinden Ihres Kindes. Aber auch alle anderen Teesorten sowie Wasser oder Saftschorlen sind geeignet den Flüssigkeitshaushalt bei Kindern aufzufüllen. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist auch wichtig um den Schleim zu verflüssigen und hilft als Hausmittel beim leichteren Abhusten.
  • Sie können Ihrem Kind bei Husten dreimal am Tag einen Teelöffel Fenchelhonig geben. Der schmeckt gut, beruhigt den Hals und und hilft den Schleim abzuhusten.
  • Ein gutes und einfaches Hausmittel bei Husten ist Wasserdampf. Bei quälendem Reizhusten und wenn Ihr Kind noch sehr klein ist, gehen Sie mit ihm ins Badezimmer und drehen Sie alle verfügbaren Heisswasserhähne auf bis das Badezimmer gut mit Wasserdampf gefüllt ist. Nehmen Sie Ihr Kind auf den Schoß und lesen Sie z.B. ein Buch mit Ihrem Kind. Sie sollten mindestens zehn Minuten mit Ihrem Kind im Badezimmer verweilen.
  • Ältere Kinder können Sie als Hausmittel gegen Husten inhalieren lassen. Kochen Sie dafür einen Liter Wasser und übergießen Sie vier Eßlöffel Kamilleblüten (in jeder Apotheke erhältlich), die Sie in eine Schüssel geben, mit dem heißen Wasser.Sie können auch Kamilleteebeutel verwenden. Lassen Sie die überbrühten Kamilleblüten etwas abkühlen. Stellen Sie die Schüssel auf einen Tisch, setzten Sie Ihr Kind davor und decken Sie den Kopf mit einem Froteetuch zu. Nun sollte Ihr Kind  ungefähr zehn Minuten den Dampf der Kamille einatmen. Lassen Sie Ihr Kind dabei nicht alleine und achten Sie darauf, dass die Schüssel nicht kippen kann um Verbrühungen zu verhindern.
  • Ein warmer Brustwickel kann Ihren Kindern bei Husten ebenfalls helfen. Der Oberkörper Ihres Kindes sollte für den Brustwickel unbekleidet sein. Falten Sie als Unterlage eine Wolldecke so, dass der Oberkörper Ihres Kindes darauf liegt. Auf die Wolldecke legen Sie ein Badehandtuch.
  • Nun befeuchten Sie ein Baumwolltuch mit gut warmem Wasser. Das Tuch sollte nicht triefnass sein. Wickeln Sie das Baumwolltuch um den Brustkorb Ihres Kindes. Nun wickeln Sie Ihr Kind erst in das Badetuch, danach in die Wolldecke und decken es gut zu. Der feucht-warme Wickel sollte zehn Minuten verbleiben. Sie können auch einen trockenen Wickel anlegen. Dazu nehmen Sie anstatt des feuchten Baumwolltuches eine Wärmflasche.

Wenn Ihr Kind Fieber hat, oder der Husten länger als drei Tage anhält  und die Hausmitel nicht den gewünschten Erfolg bringen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen

    Teilen:
    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.