Alle Kategorien
Suche

Hausmittel gegen Hefepilz

Der häufigste Auslöser für eine Scheideninfektion ist der Hefepilz, auch Candida albicans genannt. Er verursacht Juckreiz, brennen und Ausfluss. Hausmittel gegen einen Hefepilz sind höchst umstritten und ersetzten nicht eine Behandlung durch spezielle Medikamente.

Fast jede Frau wird mindestens 1 Mal in ihrem Leben einen Hefepilz beklagen.
Fast jede Frau wird mindestens 1 Mal in ihrem Leben einen Hefepilz beklagen.

Was Sie benötigen:

  • Salbe, Creme oder Zäpfchen
  • Apotheke oder Frauenarzt
  • kuschelige Socken
  • Kirschkernkissen
  • Unterwäsche aus Baumwolle
  • richtige Wischtechnik nach Toilettengang

Fast jede Frau hat im Laufe ihres Lebens mit einem Vaginalpilz zu kämpfen. Der häufigste Auslöser ist der Hefepilz, der diese Infektion hervorruft. Dieser verursacht Juckreiz, brennen und einen weißlichen, meist krümeligen Ausfluss aus der Scheide. Es gibt viele Auslöser, die einen Vaginalpilz begünstigen können. Hausmittel gegen einen Hefepilz ersetzen nicht eine Behandlung mit Salben oder Cremes aus der Apotheke, viele Hausmittel sind sogar eher schädlich. Wenn Sie jedoch die Auslöser für diesen Pilz kennen, können sie dem gezielt vorbeugen.

Auslöser für einen Hefepilz

  • Medikamente wie die Antibabypille oder Antibiotika können einen Hefepilz begünstigen. Aber auch die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft kann schuld sein.
  • Stress und ein geschwächtes Immunsystem macht es dem Hefepilz leicht sich auszubreiten. Auch bei Patienten mit Diabetes kommt ein Scheidenpilz häufig vor.
  • Eine mangelnde Hygiene, aber auch eine übertriebene Hygiene durch Waschlotionen oder Intimsprays können das Scheidenmilieu angreifen und Pilzen freie Bahn ermöglichen.
  • Das Tragen von enger oder auch synthetischer Kleidung kann Auslöser für Hefepilze sein.

Behandlung bei einem Vaginalpilz

  • Bei einem bestehendem Scheidenpilz helfen diverse Cremes, Tabletten oder Zäpfchen. Diese bekommen Sie zum Teil rezeptfrei in der Apotheke, aber auch Ihr Frauenarzt kann Ihnen bestimmte Mittel aufschreiben.
  • Hausmittel sind hier sehr umstritten und alte Weisheiten aus Großmutters Zeit, haben sich als falsch und gefährlich erwiesen. Holen Sie sich lieber geeignete Medikamente aus der Apotheke.
  • Was aber als Hausmittel gegen einen Hefepilz helfen kann, ist, wenn Sie Ihre Füße schön warmhalten. Dies gelingt mit kuscheligen Socken oder einem warmen Kirschkernkissen.
  • Tragen Sie statt billiger, synthetischer Unterwäsche lieber Kleidung aus Baumwolle. Auch hier gibt es schöne Teile und nicht nur Omaunterwäsche.
  • Waschen Sie Ihren Intimbereich nur mit warmen Wasser. Sollten Sie hierbei Waschlappen oder Handtücher benutzen, müssen diese unbedingt auf 60 Grad gewaschen werden, um den Vaginalpilz abzutöten. Es gibt in Drogeriemärkten aber auch Einmalwaschlappen, die Sie nach dem Gebrauch entsorgen können.
  • Als Frau sollten Sie nach dem Toilettengang immer von der Scheide zum After hin wischen. So gelangen keine Darmbakterien in die Scheide.
  • Leiden Sie öfter unter Hefepilzen oder schlägt die Behandlung mit Zäpfchen oder Cremes nicht an, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Frauenarzt vereinbaren.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.