Alle Kategorien
Suche

Hauslüftung mit Wärmerückgewinnung einbauen lassen

In modernen Häusern sind Hauslüftungen häufig der beste Weg, um Feuchtigkeitsprobleme zu vermeiden. Mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet, wird diese Lüftung gleich auch zur Energieerzeugung genutzt. Diese Lüftungen in Bestandsimmobilien einzubauen, ist allerdings meist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, der sorgfältig abgewägt werden muss.

Mit Wärmerückgewinnung über Hauslüftungen Energie sparen.
Mit Wärmerückgewinnung über Hauslüftungen Energie sparen.

In Effizienzhäusern nötig: Die Hauslüftung

  • Neubauten, die Wert auf Energieeffizienz legen, sind in den letzten Jahren fast luftdicht gebaut worden. Dies ist sehr energiesparend, erzeugt aber das Problem, dass auch kein Luftaustausch in den Räumen stattfindet und sich somit leicht Schimmel und Ähnliches an den Kaltpunkten ablagern kann.
  • Während in Bestandsimmobilien eine Hauslüftung beständig unkontrolliert durch undichte Fenster, dünnes Mauerwerk usw. eindringt, haben Neubauten vermehrt den "Blower-Door-Test" bestanden, sind also luftdicht abgeschlossen. Ein Austausch ist dennoch nötig und wird im Neubau besser durch eine automatische Hauslüftung  als über manuelles Stoßlüften über Fenster durch die Nutzer realisiert. Vorteile sind hier, dass Nutzerfehlverhalten nicht auftreten kann und dass mit einer Wärmerückgewinnung nachhaltig bis zu 90 Prozent des Wärmebedarfs aus verbrauchter und aufgewärmter Luft zurückgewonnen werden kann.
  • Wenn sowohl Zu- als auch Abluft über eine Hauslüftung geregelt wird, kann die Abluft in einem Wärmetauscher die Zuluft erwärmen und danach aus dem Haus abgegeben werden. Da die Zuluft unter der Erde an das Objekt herangeleitet wird, ist sie außerdem im Sommer kälter und im Winter wärmer als die Umgebungsluft.

Wärmerückgewinnung als sinnvolle Option

  • Die Vorteile einer Wärmerückgewinnung liegen auf der Hand: automatische Regulierung, im Effizienzhaus keine störenden Heizkörper und ein Energieeinsparpotenzial von bis zu 30 Prozent bei 90 Prozent Rückgewinnung.
  • Teilweise als Vorteil anzusehen ist auch, dass in Hauslüftungen leicht Filter eingebaut werden können, die für Allergiker nachteilhafte Bestandteile aus der Luft filtern können. Und die geschlossenen Fenster sorgen dafür, dass außerdem weniger Lärmquellen ihren Weg in die Wohnung finden.
  • Hiermit ist aber auch schon der größte Nachteil einer Hauslüftung (egal ob mit oder ohne Wärmerückgewinnung) angesprochen: Sie sollten Ihre Fenster nicht mehr öffnen. Dies mag zuerst paradox klingen, verhält sich aber ähnlich wie bei einer Klimaanlage im Auto. Der unkontrollierte Luftaustausch durch ein offenes Fenster verhindert den Effekt der Lüftung. Sie müssen selber abwägen, ob Sie mit dieser Einschränkung leben können oder ob es zu Ihrem Wohngefühl dazugehört z. B. offene Balkontüren zu haben.
  • Der zweite große Nachteil ist die Kostenlage sowie die Installation in einem Bestandsobjekt. Bei einer Neuinstallation kostet eine Hauslüftung ungefähr 50 Euro je Quadratmeter. Bei einer späteren Installation in einem Bestandsobjekt werden diese Kosten ungleich teurer. Außerdem müssen Sie im Altbau 10 bis 20 Zentimeter Decke abhängen, um in dieser die Hauslüftung zu installieren.
Teilen: