Alle Kategorien
Suche

Hat eine Ringelnatter Gift? - Wissenswertes über die Schlange

Die Ringelnatter gehört zu den bekanntesten Schlangen in Deutschland und kann oft in freier Wildbahn gesichtet werden. Wenn Sie auch zu den Menschen gehören, die bei Sichtung in Panik geraten, können Sie jetzt aufatmen: Die Schlange besitzt zwar im Speichel eine sehr geringe Menge an Gift, es ist aber für Menschen und Haustiere absolut ungefährlich.

Ringelnattern sind ungiftig und können leicht erkannt werden.
Ringelnattern sind ungiftig und können leicht erkannt werden.

Das Aussehen der Ringelnatter

Die Ringelnatter kommt überwiegend in Europa und Asien vor. Sie lebt bevorzugt an Gewässern, da sie sich von Fischen, Fröschen, Kröten und Eidechsen im Wasser ernährt. 

  • Vom Aussehen her ist sie eine lange schmale Schlange, deren Hauptkörper eine Färbung von rotbraun bis olivgrün besitzen kann. Dem Rücken entlang sind manchmal kurze dunkle Längsstreifen zu erkennen. Der Unterbauch ist von heller Farbe.
  • Die männlichen Tiere sind mit ca. 80 cm kleiner als die weiblichen, die bis zu einer Länge von 140 cm heranwachsen können.
  • Das markanteste Merkmal der Ringelnatter ist aber der Kopf. Im Halsbereich weist sie ein bis zwei gelbe Platten auf, an denen die Schlange eindeutig zu erkennen ist. Weiterhin hat sie eine runde Augenform im Gegensatz zu anderen (giftigen) Schlangen, die immer eine senkrechte Schlitzform haben.
  • Die Nattern sind tagaktiv und deshalb häufig beim Wandern zu entdecken. Um sie zu entdecken, müssen Sie auch schon einmal in das Gewässer hineinschauen, denn diese Schlangen sind sehr gute Schwimmer.

Das Gift der Schlangen

Gefährliche Giftschlangen besitzen einen Giftzahn, mit dem sie in ihre Beute beißen und das lähmende Gift verspritzen. Dadurch wird das Beutetier getötet und kann anschließend gefressen werden.

  • Bei der Ringelnatter fehlt dieser Zahn und sie ist somit den Würgeschlangen zuzuordnen. Sie frisst ihre Beute lebend, bei kleinen Tieren beißt sie sich im Hinterteil fest und schlingt sie so herunter, bei den größeren Tieren umwickelt sie sie nach dem Biss mit ihrem Leib und schnürt ihnen so die Luft ab. Wenn sich die Beute nicht mehr bewegt, wird sie verschlungen.
  • Trotzdem haben Wissenschaftler in dem Speichel der Ringelnatter eine sehr geringe Menge Gift entdeckt. Sie nehmen an, dass damit lediglich für die kleinen Beutetiere so eine Sedierung erreicht wird. Das Gift ist auf jeden Fall für Menschen und auch deren Haustiere wie Hunde und Katzen nicht giftig.
  • Die Ringelnatter steht in Deutschland unter Naturschutz, sie darf weder gejagt noch getötet werden. Leider ist es so weit gekommen, weil immer noch viele Menschen glauben, dass Schlangen für Menschen tödlich sein können und die Tiere bei Sichtung einfach töten.
Teilen: