Alle Kategorien
Suche

Hasenkrankheiten frühzeitig erkennen - so sorgen Sie für Ihr Haustier vor

Hasen sind nette Zeitgenossen, die munter durch ihren Käfig hoppeln. Sie beobachten aufmerksam die Umgebung und beschnuppern alles neugierig. Ändert der Hase plötzlich sein gewohntes Verhalten, so kann das ein Anzeichen dafür sein, dass sich das Tier unwohl fühlt. Einige Hasenkrankheiten lassen sich jedoch vom Besitzer durch gezieltes Beobachten rechtzeitig erkennen.

Durch intensives Beobachten kann man einige Hasenkrankheiten gut erkennen.
Durch intensives Beobachten kann man einige Hasenkrankheiten gut erkennen.

Was Sie benötigen:

  • Streu
  • Heu
  • Aufmerksamkeit
  • Tierarzt

So erkennen Sie Hasenkrankheiten

  • Beim gesunden Hasen sind weder die Augen noch die Nase verklebt. Das Tier kann frei atmen und hat einen klaren Blick. Muss Ihr Hase plötzlich niesen, hat Ausfluss an der Nase oder hält seinen Kopf schief, dann könnten das erste Anzeichen für einen Schnupfen sein, welcher durch verschiedene Bakterien verursacht werden kann.
  • Handelt es sich allerdings nur um eine Kopfschiefhaltung, so kann es gut sein, dass der Hase an Ohrräude leidet. Die Ohrmilben verursachen einen Juckreiz und hinterlassen im Ohr des Hasen eine dunkelbraune bis schwarze, borkige Schicht. Der Tierarzt hat schnell wirkende Mittel gegen diesen Milbenball. Daher st die Ohrräude eine der Hasenkrankheiten, welche Sie leicht behandeln können.
  • Falls Ihr Hase nicht mehr richtig frisst oder das Futter nur noch sehr langsam zu sich nimmt und dabei anfängt zu speicheln, dann kann eine Anomalie der Zähne vorliegen. Bei einer falschen Fütterung kann der Hase seine Zähne nicht abschleifen, wodurch diese zu lang werden und das Tier am Fressen hindern.Hier sollte unbedingt der Tierarzt zu Hilfe geholt werden, da Hasen sehr schnell abmagern und an Kraft verlieren.
  • Bei Durchfall oder einem Blähbauch und wenn Ihr Hase sehr abgeschlagen und lustlos wirkt, sollten Sie auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen. Zwar kann auch eine falsche Fütterung zu Durchfall und Übelkeit führen, aber auch eine parasitäre Erkrankung wie die Kokzidiose verursacht solche Symptome. Kokzidiose gehört zu den ernst zu nehmenden Hasenkrankheiten und muss unbedingt von einem Tierarzt behandelt werden.
  • Verletzungen an den Hinter- oder Vorderläufen werden oft durch das Gestänge oder Drahtgeflecht des Käfigs verursacht. Kontrollieren Sie am besten den Käfig auf schadhafte Stellen und reparieren diese. Den Käfigboden sollten Sie dann mit ausreichend Streu und Heu auslegen, sodass der Hase einen weichen Untergrund hat.
Teilen: