Alle Kategorien
Suche

Hasen - Haltung und Pflege

Hasen sind gerade von Kindern geschätzte Haustiere. Sie sind ruhig und vergleichsweise anspruchslos. Wie hält und pflegt man sie richtig?

Hasen zu halten, ist leicht.
Hasen zu halten, ist leicht.

So halten und pflegen Sie Hasen

  • Hasen brauchen Gesellschaft – am besten beschaffen Sie sich nicht nur einen Hasen, sondern zwei. Rammler, männliche Hasen, können dazu neigen, gegeneinander zu kämpfen. Am besten halten Sie zwei Weibchen oder ein Weibchen und ein Männchen, wobei das Männchen dann unbedingt kastriert werden muss. Die Hasenzucht überlassen Sie besser den Hasenzüchtern.
  • Hasen brauchen Auslauf. Am besten werden sie in einem sicheren Gehege mit gutem Regenschutz draußen gehalten. Denken Sie daran, dass wirklich kein Fuchs und kein Raubvogel in das Gehege kann. Nehmen Sie die Hasen nur an Silvester wegen der Knallerei in die Wohnung.
  • Es reicht kein kleiner Stall! Also sorgen Sie für zwei Hasen etwa für eine Fläche von acht Quadratmetern zur ständigen Verfügung. Das Gehege gestalten Sie am besten ab und zu um, etwa mit kleinen Kisten, Holzstämmen etc., Hasen sind neugierig und lieben die Veränderung.
  • Hasen sind saubere Tiere. Sie lernen schnell, sich nur in bestimmten Bereichen zu entleeren. Sie müssen also weniger Geruchsbelästigung fürchten, als Sie vielleicht dachten. Misten Sie regelmäßig mindestens einmal die Woche aus. Dazu brauchen Hasen Stroh als Einstreu in deren Hygienebereich.
  • Hasen brauchen Futter und Wasser. Denken Sie daran, ihnen mindestens einmal täglich frisches Wasser zu geben, bei Frost öfter. Haben sie bisher wesentlich von Trockenfutter gelebt, reichern Sie die Nahrung langsam mit Grünfutter an. Hasen essen etwa Kohlblätter, Salat, Gras, Kräuter, Äpfel etc. und natürlich auch Löwenzahn und Gänseblümchen. Kohlblätter bekommen Sie oft kostenlos als natürlich noch nicht verfaulte Reste im Supermarkt. Sie können sie auch ab und zu mit frischen Gewürzen wie Basilikum oder Salbei verwöhnen.
  • Zusätzlich brauchen Hasen etwas zum Nagen, damit ihre Vorderzähne nicht zu lang werden. Etwa Weidenzweige oder andere Äste mit noch nicht zu dicker Rinde, die entweder als Schnittreste im eigenen Garten abfallen oder die Sie von Nachbarn bekommen können.
  • Wenn Hasen auf einem natürlichen Untergrund leben, brauchen sie meist keine Krallenpflege. Sollten die Krallen doch einmal sehr lang werden, lassen Sie sie schneiden.
  • Hasen sind Wildtiere, keine Kuscheltiere. Erwarten Sie nicht, dass sie allzu zahm werden. Achten Sie die Grenzen der Hasen und natürlich, ob Kinder Hasen gut behandeln.
Bild 1

Viel Spaß mit Ihren Hasen!

Teilen: