Alle Kategorien
Suche

Handarbeit - Sticken lernen Sie so

Die Handarbeit Sticken ist ein entspannendes und kreatives Hobby, das Sie vielseitig einsetzen können. Verzieren Sie Taschen oder Kleidung, fertigen Sie gestickte Bilder an oder sticken Sie berühmte Zitate in kunstvoller Schrift auf Kissenbezüge, Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Was Sie für diese Art der Handarbeit benötigen und einige der wichtigsten Grundstiche finden Sie hier.

Stich um Stich - gestickte Kunstwerke sind ein Blickfang.
Stich um Stich - gestickte Kunstwerke sind ein Blickfang.

Was Sie benötigen:

  • Sticknadel
  • Stramin
  • Stickgarn oder Perlgarn
  • Schere

Zubehör und Tipps zur Handarbeit Sticken

  • Um mit der Handarbeit Stricken zu beginnen zu können, benötigen Sie nicht viel. Eine Sticknadel, etwas Stick- oder Perlgarn und ein Stück Stoff. Diese Utensilien finden Sie in nahezu allen Kurzwaren-Abteilungen oder in Hobbyläden, unter der Rubrik Handarbeit.
  • Sticken Sie zum ersten Mal, sollten Sie als Stoff Stramin wählen. Stramin ist ein festes Gewebe, mit einer deutlich erkennbaren Gitterstruktur, die das Abzählen von Abständen und das Üben von Mustern deutlich erleichtert.
  • Möchten Sie zunächst nur Stiche lernen und ein wenig üben, benötigen Sie nicht unbedingt einen Stickrahmen.
  • Handarbeit im Allgemeinen und Sticken im Besonderen erfordert ein wenig Geduld. Seien Sie also nicht frustriert, wenn die ersten Stiche nicht sofort perfekt sitzen oder sich der Faden hin und wieder verknotet, das Geheimnis liegt in der Übung.
  • Gehen Sie beim Stickenlernen langsam vor, und üben Sie jeden Stich so lange, bis er richtig sitzt, bevor Sie sich einem neuen zuwenden.

Im Folgenden finden Sie kurze Anleitungen für drei der wichtigsten Grundstiche in der Handarbeit. Bevor das Sticken beginnen kann, müssen Sie natürlich noch Ihre Sticknadel mit Garn versehen. Damit sich dieses beim Üben nicht verknotet, benutzen Sie ein nur etwa 50 cm langes Stück. Haben Sie das Fadenende verknotet, kann es losgehen.

Der Vorstich

Dies ist der einfachste Stich, der eine gerade Linie ergibt. Beim Vorstich arbeiten Sie von der rechten zur linken Seite des Stoffes und halten stets den gleichen Abstand ein. Benutzen Sie als Orientierung die Gewebefäden, die sich bei Stramin sehr gut zählen lassen.

  1. Führen Sie die Nadel von unten durch den Stoff und ziehen Sie den Faden nach oben, bis der Knoten am Stoff angekommen ist.
  2. Zählen Sie zwei Gewebefäden ab und führen Sie die Nadel nun von oben nach unten durch den Stoff. Ziehen Sie den Faden locker durch, bis Sie Ihren ersten Stich erkennen können.
  3. Zählen Sie wiederum zwei Gewebefäden ab und stechen Sie die Nadel wiederum von unten nach oben.
  4. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, bis Sie eine gerade Linie erhalten. Achten Sie dabei darauf, dass Lücken und Garnabschnitte genau gleich lang sein sollen.

Der Rückstich

Der Rückstich bildet ebenfalls eine gerade Linie, lässt jedoch kaum Lücken erkennen. Arbeiten Sie hier mit einem Abstand von drei Gewebefäden, wiederum von rechts nach links.

  1. Stechen Sie von unten durch den Stoff.
  2. Zählen Sie drei Gewebefäden nach rechts und stechen Sie an dieser Stelle ein.
  3. Ziehen Sie den Faden locker durch, bis keine abstehenden Schlaufen mehr zu sehen sind.
  4. Zählen Sie nun drei Gewebefäden links neben dem Garn ab und stechen Sie von unten nach oben.
  5. Wenn Sie jetzt wieder drei Fäden nach rechts gehen, landen Sie an der ersten Einstichstelle. Stechen Sie von oben in diese ein, sind die ersten Rückstiche fertig.
  6. Sticken Sie weiter wie in Schritt 4 und 5 beschrieben, bis Sie den Rückstich problemlos können.

Der Schlingstich

Der Schlingstich ist bereits ein wenig komplizierter, mit ein wenig Übung werden Sie aber auch ihn bald problemlos sticken können. Anders als bei den vorangegangen Stichen, sticken Sie hier von links nach rechts. Achten Sie zudem darauf, dass sich der Fäden beim Herausführen der Nadel stets unter ihr befinden muss.

  1. Stechen Sie wie gewohnt von unten durch den Stoff.
  2. Zählen Sie vom Garn ausgehend jeweils drei Gewebefäden nach oben und nach rechts.
  3. Stechen Sie an dieser Stelle in den Stoff, ziehen Sie den Faden jedoch noch nicht durch.
  4. Zählen Sie drei Gewebefäden nach unten und nehmen Sie die abgezählten Fäden mit der Nadel auf.
  5. Bevor Sie die Nadel nun vollständig durch die Gewebefäden führen, stellen Sie sicher, dass das Garn unter der Nadel verläuft.
  6. Ziehen Sie Ihre Nadel durch und beginnen Sie wieder bei Schritt 2.

Testen Sie die Grundstiche mit verschiedenen Abständen, bis Sie sie sicher können. Danach hält die Welt des Stickens zahlreiche weitere Muster und Sticharten für Sie bereit.  

Teilen: