Alle Kategorien
Suche

Hammer, Schraube & Co - Werkzeugkasten für den Hausgebrauch

Haben Sie einen Werkzeugkasten? Vermutlich ja. Aber enthält der Kasten all das, was Sie brauchen? Sie sollten den Inhalt des Kastens Ihren Bedürfnissen anpassen.

Solche Werkzeugkästen sind optimal.
Solche Werkzeugkästen sind optimal.

Grundsätzliches zu Werkzeugkästen

  • Die meisten fertig bestückten Werkzeugkästen enthalten ein großes Sortiment an Werkzeugen, teilweise von zweifelhafter Qualität. Stellen Sie sich das Sortiment nach dem Motto, weniger ist mehr und Qualität vor Quantität zusammen.
  • Besorgen Sie sich eine stabile Werkzeugkiste, die in verschiedene Fächer unterteilt ist. Kästen, bei denen die Fächer in Zweiergruppen übereinander stehen und nach den Seiten ausgezogen werden können, sind optimal. Bedenken Sie, dass die schönen Boxen, in denen Schraubenzieher und -schlüssel hübsch nach Größe sortiert eingepasst sind, in der Praxis meist nie wieder eingeräumt werden.
  • Als Grundregel gilt, dass Sie kaum etwas benötigen werden, von dem Sie nicht wissen, was es ist. Wenn Sie vom Heimwerken absolut nichts verstehen, kann Ihr Werkzeugsatz auch aus Klebestreifen, Schere, Bindfaden, Kombizange und Hammer bestehen. Wozu einen Schraubenzieher kaufen, wenn Sie sicher sind, nie eine Schraube drehen zu wollen?

Nützliche Utensilien für fast alles

  • Wenn Sie etwas mit Nägeln befestigen wollen, brauchen Sie einen Hammer. Sinnvoll ist es, wenn Sie zwei Schlosserhämmer besorgen, einen von etwas 100 g und einen von 500 g. Damit sind Sie für fast alles gerüstet.
  • Sie sollten sich auch ein Sortiment an Schraubendrehern zulegen, sofern Sie hin und wieder eine Schraube in einen Dübel drehen wollen oder Gehäuse von Geräten öffnen wollen. Kaufen sie je 3 Schraubendreher für Schlitz- und Kreuzschlitzschrauben in unterschiedlichen Größen. Wenn Sie häufiger Schraubendreher benötigen, sind auch Modelle sinnvoll, in die Sie sogenannte Bits einsetzen. So haben Sie für alle Arten von Schrauben das passende Werkzeug. Verzichten Sie aber nie auf normale Schraubendreher.
  • Wer etwas greifen will, braucht eine Zange. Eine Kombizange ist für die meisten Einsatzbereiche ausreichend. Mit ihr können Sie z. B. Nägel beim Einschlagen halten, damit Sie sich nicht auf die Finger hauen. Diese Zangen haben auch einen Saitenschneider dabei, mit dem Sie Draht abschneien können. Für feinere Arbeiten sind Spitzzangen erforderlich. Wenn Sie etwas knapp abkneifen wollen, brauchen Sie eine Kneifzange. In der Regel dürften aber eine Kombi- und eine Spitzzange ausreichen.
  • Des Weiteren ist eine Wasserpumpenzange immer sinnvoll. Diese ist verstellbar und kann dazu verwendet werden Schrauben zu lösen. Wenn Sie als Heimwerker wenig aktiv sind, ersetzt diese Zange Maul- und Gabelschlüssel. Mit zwei dieser Zangen bekommen Sie viele Schraubverbindungen ohne weitere Hilfsmittel auf.
  • Falls Sie Sechskantmuttern bequem lösen oder befestigen wollen, brauchen Sie Maulschüssel. Diese können Sie sowohl von der Seite über die Schrauben schieben als aus von oben senkrecht aufsetzen. Ringschlüssel werden für die gleiche Art von Schrauben benötigt, diese können Sie aber nicht seitlich aufsetzen. Falls die Schrauben auf einer Fläche angebracht sind, benötigen Sie gekröpfte Schlüssel, damit Sie die Griffe greifen können, nach dem Sie den Kopf auf die Schraube aufgesetzt haben. Eine gute Grundausstattung besteht aus gekröpften Ring- und Gabelschlüsseln in abgestuften Großen von 8 bis 14 mm.
  • An Elektrowerkzeugen ist ein Phasenprüfer wichtig, damit Sie gefahrlos prüfen können, ob irgendwo Spannung anliegt. Das ist auch sinnvoll, wenn Sie nur gelegentlich mal ein Leuchtmittel austauschen. Im Übrigen sind Lüsterklemmen und Isolierband recht praktisch. So können Sie zum Beispiel beim Renovieren, Kabel absichern, damit keiner einen Stromschlag bekommen kann.
  • Eine kleine Metallsäge und eine Holzsäge sind nützlich aber nicht notwendig. Sie werden sicher kaum in Verlegenheit kommen, dass Sie plötzlich etwas absägen müssen. Diese Teile können Sie also leicht bei Bedarf kaufen.
  • Ein kleiner Sortimentskasten mit verschiedenen Nägeln und Schrauben ist ebenfalls sinnvoll, aber in der Regel sollten Sie diese Sachen dann kaufen, wenn Sie diese für etwas bestimmte benötigen. Es schadet aber nichts, Nägel und Holzschrauben verschiedener Größen im Haus zu haben.

Wie erwähnt, kaufen Sie nicht zu viel und wahllos Werkzeuge, für den Anfang reichen Hammer, Schraubendreher und Zangen. Den Rest können Sie nach und nach bei Bedarf ergänzen.

Teilen: