Was Sie benötigen:
  • Hagebuttentee

Die richtige Anwendung von Hagebuttentee

Hagebuttentee kann man entweder warm oder kalt genießen:

    1. Für den warmen Aufguss, können Sie sich entweder fertigen Hagebuttentee aus dem Reformhaus oder der Apotheke besorgen oder den Tee selber herstellen.
    2. Sammeln Sie dazu die roten Früchte vom Strauch. Diese werden anschließend gewaschen und halbiert.
    3. Nun müssen im Inneren die Härchen und Kerne entfernt werden.
    4. Die Schalen dürfen aber nicht weggeworfen werden, denn Sie sind sehr wichtig für den Tee. Sie werden auf einem Tuch ausgebreitet und getrocknet.
    5. Wenn die Schalen trocken sind, werden diese erneut zerkleinert, mit heißem Wasser übergossen und fertig!
    6. Die heilende und besondere Wirkung des Hagebuttentee entfaltet sich allerdings vor allem, wenn der Tee erkaltet ist.
    7. Dazu den heiß aufgegossenen Tee einfach erkalten lassen, nach Wahl mit Honig süßen und genießen!

    Die besondere Wirkung von Hagebutte

    • Hagebuttentee ist reich an verschiedenen Vitaminen. Der Tee hat vor allem sehr viel Vitamin C, aber auch Vitamin A, B1, B3, K und P.
    • Wegen des hohen Vitamin C Gehalts, kann der vorbeugende Genuss des Tees auch Erkältungen vorbeugen.
    • Aber auch bei einer bestehenden Erkältung oder Husten wirkt der Tee wohltuend, beruhigend und stärkend.
    • Bei Blasen- und Nierenleiden wirkt der Tee reinigend und beruhigend. 
    • Außerdem wirkt der Tee auch ausgleichend bei Magen-Darm Beschwerden.
    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.