Alle Kategorien
Suche

Haarlinge beim Hund - was tun?

Haarlinge sind kleine und flache Parasiten, die beim Hund auf der Haut leben. Oft sind die Eier der Parasiten als kleine klebende Punkte direkt im Fellansatz zu erkennen. Bei Ihrem Vierbeiner lösen diese Lästlinge einen Juckreiz aus, der zu weiteren Symptomen führen kann.

Haarlinge lösen beim Hund starken Juckreiz aus.
Haarlinge lösen beim Hund starken Juckreiz aus.

Was Sie benötigen:

  • Parasitenshampoo
  • Niemölspray
  • Nissenkamm
  • Wundsalbe

Haarlinge beim Hund können Sie mit dem richtigen Mittel sehr gut bekämpfen.

 

Haarlinge beim Haustier erkennen

  • Bestimmte Parasiten halten sich oft an verschiedenen Körperregionen besonders gerne auf. Haarlinge können sich zwar überall im Fell befinden, treten aber vorzugsweise am Rücken und am Kopf auf.
  • Dort verursachen sie einen starken Juckreiz, den Ihr Hund durch Kratzen und Benagen einzuschränken versucht. Wenn er sich mehr als sonst kratzt, dann sollten Sie sich diese Stellen sehr genau anschauen.
  • Oft erkennen Sie die Parasiten als kleine leicht gefärbte Punkte, die sich direkt auf der Haut oder auch im Fell bewegen. Sehen Sie auch klebende Punkte an den einzelnen Haaren, so sind das sehr wahrscheinlich die von den Lästlingen abgelegten Eier.

Die Parasiten richtig bekämpfen

  • Im Handel bekommen Sie ein Parasitenshampoo für Hunde, das Sie auch gegen Haarlinge anwenden können. Waschen Sie ihn so wie auf der Verpackung angegeben mit dem Shampoo gründlich ab, und kämmen Sie ihn danach mit einem Nissenkamm gründlich aus.
  • Danach sollten Sie sein Fell gut abtrocknen, und ihn nochmals gründlich kämmen. Nun geben Sie etwas Niemölspray auf die besonders stark betroffenen Stellen und massieren dieses gut in die Haut und das Fell ein.
  • Kämmen Sie den Vierbeiner nun jeden Tag gründlich mit dem Nissenkamm, und geben Sie jeden zweiten Tag etwas von dem Spray in sein Fell. Das sollten Sie so lange wiederholen, bis die Haarlinge verschwunden sind.

Den Juckreiz beim Hund lindern

  • Den Juckreiz können Sie ihm nehmen, indem Sie einen Puder gegen Juckreiz ins Fell geben. Diesen bekommen Sie in der Apotheke ohne Rezept zu kaufen.
  • Auch kalte Umschläge können dem Hund helfen. Diese kühlen zudem die oft beanspruchte Haut, was eine zusätzliche Linderung für Ihr Haustier ist.
  • Falls die Haut schon wund ist, dann kann eine Wundcreme für Babys helfen. Tragen Sie diese aber nur sehr dünn auf die betroffenen Hautstellen auf und hindern Sie den Hund am Belecken der Stelle.

Sind die Parasiten alle erfolgreich bekämpft, dann können Sie mit einem Niemölspray auch vorbeugend arbeiten und damit auch Flöhe und Zecken fernhalten.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.