Alle Kategorien
Suche

Haarlack richtig verwenden - so geht's

Haarlack unterscheidet sich von herkömmlichem Haarspray vor allem in der Textur: Aufgrund spezieller Inhaltsstoffe sorgt Haarlack für eine extra starke Festigung der Haare und für eine deutlich verlängerte Haltbarkeit Ihrer Frisur – wie außergewöhnlich diese auch sein mag. Wer zudem ein Haarstyling-Produkt sucht, das dauerhaften Schutz vor Wind und Feuchtigkeit gewährleistet, ist mit einem Haarlack gut beraten. Im Handel gibt es inzwischen auch „Alleskönner“, die über die typischen Eigenschaften eines Haarlacks hinaus Ihre Haare mit Pflegestoffen verwöhnen oder vor UV-Strahlen schützen. Das Schlüsselwort für die richtige Verwendung lautet: „Sparsamkeit“.

Haarlack ist ein stark fixierendes Multitalent für jede Frisur. Verwenden Sie ihn jedoch sparsam.
Haarlack ist ein stark fixierendes Multitalent für jede Frisur. Verwenden Sie ihn jedoch sparsam.

Was Sie benötigen:

  • Haarlack (siehe Hinweise im Artikel)

Ganz abgesehen davon, für welches spezifische Haarlack-Produkt bzw. für welche Marke Sie sich letztendlich entscheiden: Jeder Haarlack sollte aufgrund seiner hohen Konzentration an Inhaltsstoffen sparsam verwendet werden. Sprühen Sie ihn gleichmäßig und in ausreichendem Abstand (d.h. aus etwa 30cm Entfernung) auf Ihre gesamten Haare oder gezielt auf einzelne Haarpartien.

Verwenden Sie Haarlack sparsam

  • In der Reihenfolge der angewandten Haarstyling-Produkte steht der Haarlack ganz am Ende: Erst wenn die Frisur fertig modelliert ist bzw. in die bevorzugte Form gekämmt, gebunden, toupiert usw. wurde, folgt der Gebrauch eines Haarlacks.
  • Wer extreme Stylings und „haarige Experimente“ liebt, kommt an der finalen Verwendung eines Haarlacks generell nicht vorbei: Kein anderes Haarspray könnte den individuellen Look so effektiv fixieren und in der jeweiligen Form „konservieren“ wie ein ultra-starker Haarlack.
  • Wenn Sie aus Ihren schlappen, dünnen Schnittlauchlocken eine voluminöse „Löwenmähne“ oder einen verwegenen „Undone-Look“ zaubern möchten, können Sie Ihre Haare kopfüber durchbürsten und mit Haarlack Ihren Haaransatz ganzflächig einsprühen. Anschließend mit den Fingerspitzen und kreisenden Bewegungen kurz einarbeiten, die Haare zurückwerfen und in die gewünschte Form zupfen.
  • Ausgefallene Hochsteckfrisuren bekommen durch die Anwendung von Haarlack das richtige Finish, d.h. einen sehr langen, sicheren Halt.
  • Ebenso profitiert jede lockige Frisur von der Verwendung eines Haarlacks: Das Produkt schützt insbesondere naturkrauses Haar vor hoher Luftfeuchtigkeit, d.h. verhindert ein frühzeitiges „Durchkrausen“ der Frisur bzw. verstärkt die „Kontrolle“ über Ihre definierten Locken.
  • Ein Supertalent unter den Haarlacks ist der „Power Hold Lack“ von „Wella Shockwaves“: Er macht Ihre Frisur resistent gegen Schweiß und Hitze, aber verklebt trotzdem nicht die Haare. Dank dieses professionellen Haarlacks übersteht jedes noch so ausgefallene Styling – selbst bei langem Haar – wilde Parties und durchfeierte Disco-Nächte.
  • Freunde des „Wet-Looks“ können einmal folgendes Gel-Haarlack-Styling ausprobieren: Zuvor sollten Sie Ihre Haare waschen, trocknen und gut durchkämmen. Verwenden Sie zunächst eine Portion Haargel und arbeiten Sie dieses mit einem Kamm oder den Händen in Ihre Haare ein. Sobald Ihre Frisur die gewünschte Form hat, nehmen Sie einen Haarlack zur Hand und sprühen ihn gleichmäßig, aber sehr dosiert auf Ihre gestylten Haare auf.
  • Gerade coloriertes oder gefärbtes Haar kommt durch die Verwendung eines Glanz-Haarlacks erst richtig zur Geltung. Der „Farbbrillanz Haarlack“ von „Wellaflex“ zum Beispiel garantiert nicht nur besten Halt, sondern unterstreicht gekonnt die Leuchtkraft Ihrer Frisur und schützt Ihre Haare obendrein vor strapazierender Föhnhitze und aggressiven UV-Strahlen.
  • Es gibt Lebenslagen, in denen in Sachen Haaren extremster Halt gefragt ist – idealerweise nicht nur für einen halben Tag, sondern bis zur nächsten Haarwäsche. Der „Sprühkleber freeze Haarlack“ von „got2be/Schwarzkopf“ lässt in dieser Hinsicht keine Wünsche offen: Er fixiert mit stärkstem Halt die ungewöhnlichsten (Spike- bzw. Punk-)Frisuren oder (Elvis-)Tollen. Bei zusätzlichem Einsatz eines Föhns lassen sich vor allem einzelne Haarpartien perfekt definieren: Den „Sprühkleber“-Haarlack auf eine abgeteilte Haarsträhne/-partie sprühen und sofort mit einem heißen Föhnstrahl „zementieren“.
  • Angegriffenes, strapaziertes Haar freut sich über die Verwendung eines Haarlacks mit aufbauendem Vitamin-Komplex bzw. kräftigenden Inhaltsstoffen, der die Haare weder austrocknet noch beschwert  (z.B. der „Power Haarlack“ von „Schwarzkopf“).
  • Wenn für Sie selbst bei einem Haarlack „flexibler Halt“ im Vordergrund steht und Sie ein Produkt suchen, das Ihre Haare garantiert nicht verklebt bzw. in einen leblosen, starren „Helm“ verwandelt, können Sie mit dem Haarlack von „Elnett“ sehr zufrieden sein. Besagtem Produkt gelingt es, Ihre Haare richtig zu fixieren, aber trotz der Spannkraft geschmeidig-weich zu erhalten. Der Haarlack lässt sich zudem sehr leicht ausbürsten und hinterlässt keine unschönen weißen Partikel im Haar.
  • Für viele Nutzer von Haarstyling-Produkten kommen nur Exemplare ohne Treibgas in Frage: Der „Designer Spray Haarlack“ von „Wella High Hair“ zeigt sich in der Hinsicht absolut umweltfreundlich, d.h. er ist frei von Treibgasen. Darüber hinaus garantiert der Haarlack eine mikrofeine Verteilung des Sprühnebels, ist äußerst sparsam in der Verwendung und verleiht Ihrer Frisur sowohl Struktur und Stand als auch Volumen und Glanz.
Teilen: