Alle Kategorien
Suche

Haare kaputt und dünn - so helfen Hausmittel

Umwelteinflüsse und falsche Pflege beanspruchen die Haarstruktur oft sehr, so dass die Haare schnell kaputt und dünn aussehen. An gesundem und kräftigem Haar können Sie sich bald wieder erfreuen, wenn Sie diese Hausmittel verwenden.

Strapaziertes Haar? Plündern Sie mal wieder die Lebensmittelvorräte!
Strapaziertes Haar? Plündern Sie mal wieder die Lebensmittelvorräte!

Was Sie benötigen:

  • Olivenöl
  • Eier
  • Honig
  • Kamillensud

Stellen Sie entweder bereit: Olivenöl pur (für trockenes Haar) oder eine selbst angerührte Haarmaske aus zwei Eigelben, drei Teelöffeln Honig und einem Teelöffel Olivenöl (zur allgemeinen Stärkung bei feinem Haar) oder Kamillensud (bei fettigem Haar, wirkt regelmäßig verwendet leicht aufhellend).

So helfen Sie Ihren kaputten und dünnen Haaren

  1. Damit die Haare die Wirkstoffe gut aufnehmen können, sollten Sie diese vor der Behandlung kurz waschen. Achten Sie  hierbei unbedingt darauf, ein Shampoo ohne Silikone zu verwenden, denn diese legen sich ein einer dünnen Schicht über das Haar, so dass keine weiteren Wirkstoffe mehr an Ihre Haare gelangen können. Man kann hier sogar sagen, dass Sie mit zuviel Silikon Ihre Haare "kaputtpflegen" können.
  2. Nach dem Waschen kämmen Sie die Haare mit einem groben Kamm sanft durch. Feuchtes Haar ist wesentlich empfindlicher als in trockenem Zustand, gehen Sie also nicht zu rabiat vor. Auch Handtuchrubbeln sollten Sie vermeiden, drücken Sie die Haare lieber sanft aus.
  3. Tragen Sie nun das Mittel Ihrer Wahl auf. Verwenden Sie entweder die (oben beschriebene) selbst gemachte Haarkur oder tragen Sie eines der anderen Hausmittel auf. Versuchen Sie hier, das Mittel möglichst dünn aufzutragen und statt dessen gut in die Spitzen einzumassieren.
  4. Nun folgt eine kurze Einwirkzeit (Sie können hierzu die Haare mit einer dünnen Folie bedecken und ein Handtuch um Ihren Kopf wickeln, die Wärme hilft den Wirkstoffen, in die kaputte Haarstruktur einzudringen).
  5. Anschließend spülen Sie Ihre Haare gut aus. Achten Sie hierbei darauf, kein zu heißes Wasser zu verwenden, da dies zum einen die Haarstruktur stark angreift und zum anderen bei Kuren mit Ei das Ei zum Ausflocken bringen kann.
  6. Eine weitere kurze Haarwäsche kann (falls erforderlich) die letzten Rückstände aus dem Haar entfernen.
Teilen: