Alle Kategorien
Suche

Gute Kaffeebohnen - darauf sollten Sie beim Kauf achten

Während der gewöhnliche Kaffeetrinker gerne zum gemahlenen Supermarktkaffee greift, hat der Kaffeeliebhaber andere Erwartungen an das Getränk. Er kauft nur ganze Bohnen und diese sollen dann auch noch von besonderer Qualität sein. Die Frage ist nur: Woran erkennt man beim Kauf von Kaffeebohnen, dass es sich um Gute handelt?

Bei der Qualität von Kaffeebohnen gibt es große Unterschiede.
Bei der Qualität von Kaffeebohnen gibt es große Unterschiede. © Simone_Hainz / Pixelio

Unterschiede bei Kaffeebohnen   

Kaffeebohne ist nicht gleich Kaffeebohne, es gibt solche und solche.

  • Unter den Kaffeepflanzen gibt es verschiedene Arten, von denen jedoch nur zwei wirklich bedeutend sind, nämlich die Coffea arabica und die Coffea canephora. Während aus der Coffea arabica der Arabica-Kaffee gewonnen wird, liefert die Coffea canephora die Bohnen für den Robusta-Kaffee. Arabica- und Robusta-Kaffee kommen auf etwa 95 Prozent des Weltmarktanteils, wobei der Arabica-Kaffee mit etwa 60 Prozent Weltmarktführer ist.
  • Angebaut werden die Kaffeepflanzen in mehr als 50 Ländern weltweit. Die bedeutendsten Anbaugebiete liegen in Süd- und Mittelamerika sowie in Afrika. Auch in einigen asiatischen Ländern werden Kaffeepflanzen angebaut. 
  • Anbaugebiet ist jedoch auch nicht gleich Anbaugebiet. Je nachdem, in welcher Höhe Kaffee kultiviert wird, spricht man von Hochland- oder Tieflandkaffee. Kaffeepflanzen, die in größeren Höhen angebaut werden, sind qualitativ besser als solche, die in geringeren Höhen kultiviert werden, deshalb gilt der Arabica-Kaffee, der in etwa 600 bis 1200 Meter Höhe angebaut wird, als besser gegenüber dem Robusta-Kaffee, dessen Anbaugebiete in circa 300 bis 800 Meter Höhe liegen. Der Arabica-Kaffee ist besonders aromatisch, aber auch mild und hat nur halb so viel Koffein wie der Robusta, dem man einen erdigen Geschmack nachsagt und der zwischen zwei und vier Prozent Koffein enthält.   
  • Neben der Pflanzenart und der Höhe, in der Kaffeepflanzen angebaut werden, kommt es jedoch bei der Qualität der Bohnen auch noch auf andere Faktoren wie die Bodenbeschaffenheit an. Abhängig von diesen Faktoren gibt es deshalb auch beim hochwertigen Arabica-Kaffee verschiedene Sorten, die sich noch einmal qualitativ unterscheiden. Als besonders gut gilt Kaffee aus Ländern wie Guatemala, Brasilien oder Costa Rica. Schließlich kommt noch ein Faktor, der nichts mit der Pflanze und dem Anbau zu tun hat hinzu, nämlich die Art des Röstens. Soll ein Kaffee einen milden Geschmack bekommen und seine Reizstoffe verlieren, was auch der Gesundheit zuträglicher ist, sollte er im Langzeit-Röstverfahren geröstet werden.

Wie Sie an gute Bohnen kommen

Zu wissen, welche Kaffeebohnen einen guten Kaffee ergeben, ist zwar schön, hilft aber beim Kaffeekauf noch nicht unbedingt weiter. Einer Kaffeebohne, selbst wenn man sie im Kaffeegeschäft zu Gesicht bekommt, sieht man als Käufer nicht an, ob es sich um eine gute oder eine weniger gute Bohne handelt.

  • Eine gute Kaffeebohne können Sie also nicht so einfach erkennen. Wollen Sie relativ sichergehen, dass Sie hochwertige Bohnen kaufen, sollten Sie deshalb ein Fachgeschäft aufsuchen, in dem es gute Beratung gibt, bei dem Sie sicher sein können, dass Sie auch tatsächlich die Bohnen bekommen, für die Sie bezahlen und dass diese auch mit einem entsprechend hochwertigen Verfahren geröstet wurden. Es kann also vorkommen, dass Sie mehrere Geschäfte ausprobieren müssen, bis Sie absolut zufrieden sind.
  • Möchten oder können Sie für Kaffee nicht so viel Geld ausgeben, wollen aber dennoch Bohnen, die so gut wie möglich sind, spielt das Mischverhältnis eine Rolle. Kaffee, der im Supermarkt verkauft wird, ist in der Regel nicht sortenrein, das heißt, es werden qualitativ bessere und weniger gute Sorten gemischt, wobei es beim Mischverhältnis noch einmal Unterschiede gibt, die Sie aus der Verpackung nicht ersehen können. Normalerweise ist jedoch der Anteil an hochwertigen Bohnen bei Premiumkaffee vergleichsweise hoch, weshalb Sie zu diesem greifen sollten.   
  • Wenn Sie sich beim Kauf der Bohnen schon so viel Mühe geben, sollten Sie sie nicht im Geschäft mahlen lassen, sondern das Mahlen erst zu Hause kurz vor dem Zubereiten erledigen, und zwar mit einer vernünftigen Kaffeemühle. Letzteres deshalb, weil auch der Mahlgrad  für die Kaffeequalität wichtig ist − und last but not least spielt noch eine gute Kaffeemaschine für das volle Aroma des dunklen Gebräus eine Rolle.

Gute Kaffeebohnen zu kaufen, ist also für einen richtigen Kaffeeliebhaber nicht ganz einfach.

Teilen: