Alle Kategorien
Suche

Gürtelschnalle befestigen - so wird's gemacht

Eine neue Gürtelschnelle zu befestigen oder eine Gürtelschnalle, die sich vom Gürtel gelöst hat neu zu fixieren, ist ganz einfach. Dafür brauchen Sie kein Sattler zu sein.

Gürtelschnallen können Sie selber befestigen.
Gürtelschnallen können Sie selber befestigen. © birgitH / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Lochzange
  • Nietenwerkzeug
  • Schneidwerkzeug

Generelles zur Befestigung von Gürtelschnallen

Obwohl es sehr verschiedene Gürtelschnallen gibt, ist das Befestigen immer ähnlich:

  • Bei fast allen Schnallen werden ca. 2 bis 10 cm des Gurtbandes umgelegt, dass dieses Stück Links auf Links liegt. Zwischen diesem Umschlag müssen Sie den Steg der Schnalle einlegen, bevor Sie den Umschlag fixieren.
  • Wenn an dem Steg, um den Sie den Gurt legen ein Dorn ist, müssen Sie zuvor im Gurt ein Loch an der passenden Stelle stanzen. Material, das ausfransen kann, müssen Sie an der Stelle versäubern, zum Beispiel durch eine Lochniete oder in dem Sie Vlies dahinter kleben.
  • Je nach Material befestigen Sie den Umschlag des Gurtes durch eine Naht, eine oder mehrere Nieten und in Ausnahmefällen in dem Sie ihn verkleben.

Wenn Sie eine Gürtelschnalle die schon mal montiert war wieder befestigen wollen, weil die Niete sich gelöst hat, sollten Sie den Gurt bis hinter das Loch, in dem die Niete war, kürzen. Das Loch, das zur langen Seite des Gurtes lag, muss also abgeschnitten werden. Dann befestigen Sie die Schnalle wie beschrieben. Das ist besser als eine größere Niete zu verwenden, denn diese wird nicht so gut halten.

Befestigen der verschieden Gürtelschnallen

Es kommt beim Befestigen der Gürtelschnalle darauf an, welche Art der Schnalle Sie haben:

  • Einfache Schnallen haben einen Steg, auf dem ein beweglicher Dorn sitzt. Bei diesen Schnallen wird das Gurtband um den Steg gelegt und nach einigen Zentimetern müssen Sie das kurze Ende des Gurtes am langen Ende annähen oder mit einer Niete fixieren. Dazu muss an einer Stelle der Dorn durch den Gurt geschoben wird ein Loch gestanzt werden.
  • Die Doppelstegschnalle hat einen zweiten Steg in der Mitte um den Sie das Gurtband wie beschrieben legen und fixieren. Bei diesen Schnallen dürfen Sie das Gurtband nicht lochen, denn zum Befestigen wird der Dorn nicht durch das Gurtband geschoben.
  • Klickschnallen werden als Gürtelschnallen weniger verwendet, weil Sie bei dieser den Gürtel nur in einer Länge schließen können. Hier werden beide Seiten des Gurtes wie beschrieben um die an den Schnallen vorhandenen Stege gelegt. Meist wird eine Seite dabei nicht am Gurt befestigt, sondern an einer Art Skieibeneinrichtung mit der Sie den Gurt verstellen können.
  • Klemmschnallen werden oft nicht am Gurt angenäht oder genietet, sondern haben eine Klemmvorrichtung mit Zähnen. Bei diesen Schnallen schieben Sie ein kurzes Stück zwischen die Zähnchen der Gürtelschnalle und legen die Klemmvorrichtung um. Bei den Klemmschnallen hat der Gurt keine Löcher, er wird in die Schnalle eingeschoben und verklemmt sich darin.
  • Die sogenannte DD-Ring-Klemmschließe sind zwei Metall "D"s. Sie wird ebenfalls selten als Gürtelschnalle verwendet. Hier müssen Sie den Gurt um beide gerade Striches des "D"s legen und wie beschrieben befestigen. Das andere Ende wird zum Schließen des Gurtes durch beide "D"s geführt und dann zwischen den beiden "D"s wieder zurück.

 Es ist also nicht schwer, Gürtelschnallen zu befestigen.

Teilen: