Alle Kategorien
Suche

Gürtel verlängern - so kriegen Sie das hin

Ärgerlich, wenn Kinder schnell aus dem Gürtel herauswachsen oder wenn der schöne Gürtel nicht mehr um Ihre Taille passt. Mit ein paar Tricks können Sie Gürtel verlängern.

Verlängern Sie zu kurze Gürtel.
Verlängern Sie zu kurze Gürtel.

Was Sie benötigen:

  • breites Gummiband
  • Stoff
  • Leder
  • Nähzeug
  • Nietenzange

Grundsätzliches zu Veränderungen an Gürteln

Je nach der Art, wie der Gürtel verwendet wird, können Sie diesen mit einem passenden Material verlängern, also die Verlängerung so unauffällig wie möglich machen oder bewusst farbliche Kontraste setzen.

  • So können Sie zum Beispiel einen schwarzen Gürtel, der zu Jeans getragen wird, mit Jeansstoff verlängern oder bunte Embleme oder andere Schmuckelemente einsetzen.
  • Gürtel, die eine Hose an ihrem Platz halten sollen, verlängern Sie zweckmäßigerweise mit Gummibändern, dann erfüllen diese den Zweck sogar besser. Das Verlängern erhöht den Tragekomfort des Gürtels.
  • Je nach Material können Sie das Stück, das Sie ansetzen müssen, aufnähen, dazwischen nähen oder mit Nieten befestigen. Besonders bei Ledergürteln bieten sich Nieten an.
  • Setzen Sie ein Stück von einem anderen Gürtel ein, einen Rest von der Jeans, auf der der Gürtel getragen wird, oder breite Gummibänder, auch Metallringe sind eine gute Alternative, um einen Gürtel zu verlängern.

Verfahren, um den Gurt zu verlängern

Testen Sie aus, wo sich beim Tragen des Gürtels die hintere Mitte befindet und schneiden diesen dort durch. Je nach Material können Sie die Schnittkanten so lassen, diese mit Zickzackstichen umsäumen oder knappkantig umschlagen und mit Steppstichen vernähen. Gehen Sie dann je nach Art der Verlängerung wie folgt vor:

  • Gummibänder, die Sie in der passenden Breite bekommen konnten, nähen Sie an den Schnittkanten mit Zickzacktischen um, damit diese nicht ausfransen. Steppen Sie die versäumten Enden des Gürtels einfach auf.
  • Wenn Sie mit Stoff verlängern, nähen Sie einen Schlauch, versäubern die Enden und setzen Sie dieses Stück so ein, wie beim Gummiband beschrieben. Wenn Sie mögen, setzen Sie zuvor Gummiband in den Schlauch. Dieses muss an den Enden angenäht sein und den Stoff des Schlauches kräuseln.
  • Alternativ können Sie den Gürtel verlängern, indem Sie einen Stoffstreifen, der etwas breiter ist als die doppelte Gürtelbreite, nehmen. Nähen Sie diesen rechts auf rechts auf die Gürtelenden und schlagen den Stoff so um, dass der sich auf der Rückseite des Gürtels überlappt. Nähen Sie dieses links mit kleinen Stichen an den Gürtel und versäubern Sie die Überlappung.
  • Lederstücke nieten Sie mit 2 bis 3 Nieten je Seite zwischen die beiden Schnittkanten des Gürtels.
  • Metallringe, die zu einer Kette zusammengesetzt werden können, oder eine breite Metallkette setzen Sie zwischen die Schnittkanten, indem Sie diese umnähen, nachdem Sie das Ende durch den jeweils letzten Metallring der Kette geschoben haben.

So gelingt das Verlängern von Gürteln als Schmuckelement

  • Tarnen Sie das eingesetzte Stück mit einer Applikation oder einer Stoffblume, einer Schmuckschließe eines Gürtels oder was Ihnen als passend erscheint. In dem Fall ist es manchmal sinnvoll, den Gürtel nicht im hinteren Bereich zu trennen, sondern seitlich vorne, damit der Schmuck zur Geltung kommt.
  • Breite Gürtel aus stabilem Material können Sie auch durch eine Schnürung verlängern. Schneiden Sie den Gürtel auf und setzen Sie gleichmäßig 3 bis 4 Hohlnieten entlang der Ränder. Fädeln Sie eine Lederschnur oder einen farbigen Schnürsenkel durch die Ösen. Die beiden Teile sollen so verbunden werden, als ob Sie einen Schuh zuschnüren.

Sie sehen, einen zu kurzen Gürtel muss man nicht wegwerfen, man kann ihn sehr gut verlängern.

Teilen: