Nicht für jede Gruppe ist jedes Spiel gleich gut geeignet - und dabei kommt es nicht nur auf das Alter der Gruppenmitglieder an, sondern auch auf die Gruppendynamik, die sich bereits gebildet hat. Bei der Anleitung eines Spiels sollten Sie zudem einige Regeln beachten, damit Sie die Gruppe nicht überfordern und die Gruppenbildung damit eher torpedieren.

Die Gruppenbildung durch Spiele unterstützen

  • Wenn Sie mit einer Gruppe ein Spiel machten möchten, dessen Grundzüge Sie zu Beginn erst einmal erklären müssen, dann sollten Sie dies immer lieber zu langsam als zu schnell machen. Einer der beliebtesten Anfängerfehler besteht darin, etwas zu schnell zu erklären und damit eher Unklarheiten zu schaffen.
  • Fangen Sie mit Ihren Erklärungen auch erst dann an, wenn Sie die Aufmerksamkeit der Gruppe haben. Es hat keinen Zweck etwas zu erklären, wenn die Hälfte der Gruppe ohnehin nicht zuhört und vielleicht noch mit Kaffeeholen beschäftigt ist ...   
  • Erklären Sie das Spiel nicht nur mit vielen Worten, sondern zeigen Sie dabei auch die Gegenstände, die ggf. im Spiel eine Rolle spielen bzw. verwendet werden. Das macht Ihre Erklärungen anschaulicher.
  • Wenn es um ein Geschicklichkeitsspiel geht, dann schadet es auch nichts, die Übungen einmal ansatzweise vorzumachen, damit jeder weiß, was auf ihn zukommt und von ihm erwartet wird.

Auf Rückfragen aus der Gruppe eingehen

  • Gehen Sie auf Rückfragen aus der Gruppe ein und bügeln Sie sie nicht mit Worten wie "das sehen Sie dann schon" ab, auch wenn die Rückfragen Ihnen übertrieben erscheinen. Wenn Sie sie bloß abbügeln, dann schaffen Sie möglicherweise große Verunsicherung in der Gruppe.
  • Fragen Sie nach Ihren Erklärungen ausdrücklich danach, ob es noch Rückfragen gibt. Ohne diese Aufforderung traut sich mancher nicht, überhaupt etwas zu fragen.
  • Machen Sie deutlich, dass die Teilnehmer auch während des Spiels noch Fragen stellen können. Tun Sie dies nicht und trauen sich dies die Gruppenmitglieder dann nicht, entwickeln sich möglicherweise störende Gespräche zwischen einzelnen Gruppenmitgliedern, die etwas nicht verstanden haben und so die Gruppe insgesamt ablenken.
  • Spielen sollte Spaß machen! Enthalten Sie sich also als Gruppenleiter jeglicher wertender Kommentare, auch wenn Sie der Meinung sind, dass sich mancher allzu dusselig anstellt ...     

Spiele können die Gruppenbildung sehr fördern. Dazu müssen Sie sie allerdings auch geduldig und verständlich anleiten, sonst können Sie eher Chaos in die Gruppe bringen ...