Alle Kategorien
Suche

Grundplasma - eine Definition

Elektromagnetisches Plasma, computerspezifisches Plasma und biologisches Plasma - wissen Sie, wozu das Grundplasma zu rechnen ist? Wie lässt sich der Begriff definieren, welche Funktionen und welcher Aufbau machen das Grundplasma wohl aus?

Grundplasma besteht zu etwa 83 Prozent aus Wasser.
Grundplasma besteht zu etwa 83 Prozent aus Wasser. © Stingray / Pixelio

Begriffsbestimmung Grundplasma 

  • Als ein Synonoym für den Begriff Grundplasma sollte Ihnen Zytoplasma bekannt sein. Beide Ausdrücke beziehen sich auf das basische Plasma eines Zellkerns und sind somit der Biologie zuzuordnen.
  • Basisches Plasma meint in diesem Falle die Grundstruktur, die sich im Inneren einer Zelle befindet, wobei jene Grundstruktur vor allem aus einer beweglichen, geligen Flüssigkeit namens Cytosol und dem Feststoff Cytoskelett besteht. Ummantelt ist das Grundplasma von der Zellmembran. Der Zellkern ist vom Zellgrundplasma also durch mehrschichtige Membranen getrennt. Jene Biomembranen zur Abgrenzung werden als Zellorganellen bezeichnet, was ihre Funktion als Organ der Zellen impliziert. 
  • Dem Zytoplasma als Grundsubstanz der Zelle steht der Begriff des Protoplasmas gegenüber. Jener bezeichnet die Gesamtheit von Grundplasma und Zellorganellen.

Zusammensetzung und Funktion des Zytoplasmas 

  • Wahrscheinlich wird Sie schließlich auch die Zusammensetzung des Grundplasmas interessieren. So finden sich wie oben erwähnt sowohl flüssige als auch feste Bestandteile im Zytoplasma. Auch kann innerhalb der Zusammensetzung des Grundplasmas zwischen organischen und anorganischen Bestandteilen unterschieden werden.
  • Man geht davon aus, dass etwa 83 Prozent des Zytoplasmas Wasser sind, was die Bezeichnung der Struktur als insgesamt eher flüssig rechtfertigt. Etwa 11 Prozent des Grundplasmas sollen Proteine sein, wobei Lipide auf etwa 2 Prozent geschätzt werden und der Anteil von Polysacchariden es auf ungefähr einem Prozent bringt. 
  • DNA, Gene sowie Genetik sind Begriffe, die nicht nur im Biologieunterricht vorkommen, …

  • Selbstverständlich enthält das Zytoplasma auch DNA und RNA, wobei man von etwas weniger als 0,5 Prozent DNA-Anteil und etwas mehr als 0,5 Prozent RNA-Anteil ausgeht. Den Restprozentsatz teilen sich schließlich organische und anorganische Moleküle, wobei der Anteil zweiterer überwiegt.
  • Als Funktion des Grundplasmas können Sie sich nun den chemischen und enzymgesteuerten Zellstoffwechsel vorstellen. Daneben generiert das Grundplasma Zellbestandteile, die für das Zellwachstum verantwortlich sind, es baut unerwünschte Stoffe ab und transportiert Moleküle.

Abschließend sei angemerkt, dass selbstverständlich auch in den Bereichen Physik oder IT von Grundplasma gesprochen werden kann, was wiederum nach einer grundlegend anderen Definition verlangen würde. Dass dieser Artikel sich mit dem Grundplasma in der Biologie beschäftigt, hat damit zu tun, dass der Ausdruck hier am häufigsten genutzt wird.

Teilen: