Alle Kategorien
Suche

Grüne Chilis selber anpflanzen

Es gibt ca. 2000 unterschiedliche Chilisorten. Grüne Chilis an einer Pflanze sind immer unreife Früchte, da es keine Sorte gibt, die nach grün abreift.

Früchte reifen von Grün nach Rot.
Früchte reifen von Grün nach Rot. © tilt / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Saatgut
  • Anzuchtgefäß
  • Anzuchterde
  • Teelöffel
  • ev. Eisstäbchen
  • Blumentöpfchen
  • Pflanzenerde
  • Tomatendünger
  • Blumenspritze

Suchen Sie Chilisorten nach gewünschtem Schärfegrad aus

  1. Chilis werden in Schärfegrade von 1-10 eingeteilt. Gemüsepaprika hat die Schärfe 0, Habanero-Chili den Schärfegrad 10. Zwischen 7 und 9 liegen die Chilisorten wie Thai hot oder Cayenne, die als grüne und rote Früchte im Supermarkt angeboten werden.
  2. Im Internet, z. B. auf "balkonchili.de" finden Sie ausreichend Informationen über die Namen, das Aussehen und die Schärfegrade der ausgesuchten Sorten.
  3. Saatgut erhalten Sie in großer Auswahl und sehr kostengünstig bei eBay.

So ziehen Sie Chilis aus Samen heran

  1. Da Chilis zur gesunden Entwicklung viel Licht brauchen, sollten Sie mit der Anzucht frühestens Ende Januar beginnen. Hat eine Pflanze zu wenig Licht, wird sie lang und instabil.
  2. Als Anzuchtgefäß können Sie Plastikschalen, z. B. Fleisch- oder Eisverpackungen verwenden. Füllen Sie ca. 4-5 cm Anzuchterde ein und drücken Sie diese leicht an.
  3. Legen Sie dann die Chilisamen so auf die Erde, das der Abstand 5 cm nicht unterschreitet. Wenn Sie unterschiedliche Sorten anziehen möchten, können Sie die einzelnen Sorten jeweils in eine Reihe legen, und die Reihen mit Plastikschildchen kennzeichnen. Alternativ können Sie sich einen Plan zeichnen, auf dem Sie die Sorten vermerken.
  4. Bedecken Sie die Chilisamen mit einer ca. 0,5 cm dicken Schicht Anzuchterde und befeuchten Sie sie vorsichtig mit einer Blumenspritze.
  5. Bedecken Sie das Anzuchtgefäß mit einer Plastikfolie oder einem Plastikdeckel und stellen Sie es sehr warm. Chilis brauchen zum Keimen eine Temperatur von ca. 22-25 Grad in der Erde.
  6. Wenn nach wenigen Tagen die ersten Keimlinge erscheinen, müssen Sie die Abdeckung entfernen, damit keine Fäulnis entsteht. Halten Sie die Pflänzchen jetzt immer feucht und lassen Sie ca. 5 cm hoch werden.

So werden gesunde grüne Jungpflanzen pikiert

  1. Wenn Ihre Pflanzen eine Höhe von 5 cm erreicht haben, müssen sie pikiert, d. h. vereinzelt und verpflanzt werden. Dazu bereiten Sie sich Blumentöpfchen oder Joghurtbecher vor, indem Sie gute Pflanzenerde einfüllen.
  2. Mit einem Teelöffel oder einem Eisstäbchen stechen Sie nun  die einzelnen Pflanzen aus dem Anzuchtgefäß. Bitte arbeiten Sie hier sehr vorsichtig, damit so wenig Wurzeln wie möglich verletzt oder abgerissen werden.
  3. Setzen Sie die Jungpflanzen jetzt in die vorbereiteten Becher. Der Stiel darf bis kurz unter die ersten Blätter in der Erde stecken.
  4. Ab jetzt müssen die Chilis etwas kühler aber sehr hell stehen, bis sie nach den letzten Nachtfrösten Mitte Mai ins Freiland umziehen können.
  5. Wenn Sie die Pflanzen nicht in den Garten setzen, sondern auf dem Balkon oder der Terrasse großziehen möchten, sollten Sie  Pflanzgefäße von mindestens 5, besser 10 ltr. Fassungsvermögen wählen. Nur so werden die Pflanzen ausreichend mit Nahrung versorgt.
  6. Chilis sind Starkzehrer und müssen deshalb einmal wöchentlich gedüngt werden. Handelsüblicher Tomatendünger ist geeignet.

Genießen Sie im Winter reife Früchte

  1. Wenn Sie im Spätherbst, wenn die ersten Fröste zu erwarten sind, noch grüne Chilis an den Pflanzen haben, können Sie diese ernten und verbrauchen. Alternativ können Sie die Pflanzen auf Ungeziefer untersuchen, und sie danach in die Wohnung stellen. Hier reifen die Früchte nach.
  2. Wenn Sie die Pflanzen überwintern möchten, müssen Sie sie an einen kühlen und hellen Platz stellen. Regelmäßiges Befeuchten mit einer Blumenspritze kann Blattlausbefall verhindern.
  3. Im Spätwinter müssen die Pflanzen dann weit zurückgeschnitten werden, bevor sie wieder austreiben. Überwinterte, gut gepflegte Pflanzen produzieren im zweiten Jahr mehr Chilis als im Ersten.
Teilen: