Alle Kategorien
Suche

Grübchen am Kinn entfernen - Pro und Contra

Sie mögen Ihr Grübchen am Kinn nicht und möchten es entfernen lassen? Dabei mögen viele Menschen diese kleine Kerbe besonders. Bevor Sie sich dafür allerdings entscheiden, sollten Sie es sich genau überlegen.

Für viele Menschen ist das Grübchen am Kinn ein Schönheitsmerkmal.
Für viele Menschen ist das Grübchen am Kinn ein Schönheitsmerkmal.

Das Grübchen am Kinn

Grübchen kommt von "Grube" - lateinisch "Diminutiv" -"verringern".

  • Es sind die muldenförmigen, kleinen Einbuchtungen, die den biologischen und medizinischen Bereich des Grübchens beschreibt. Nicht nur am Kinn befinden sich diese eher angeborenen Vertiefungen im Gewebe. Sie finden sich auch im Bereich des Gesäßes, der Wange oder der Stirn und dem Rücken.
  • In der Regel sind diese Ausbuchtungen bei der Anspannung des einen oder anderen Muskels zu erkennen - beispielsweise am Kinn. Experten gehen davon aus, dass diese entweder durch Verwachsungen im Bereich des Bindegewebes oder durch die winzigen Muskelfasern entstehen, wenn sich die Haut zusammenzieht. Das heißt, wenn Sie lächeln, lachen oder grinsen, entsteht eine "Grube".
  • Verantwortlich für diese Einkerbung ist die Lachmuskulatur. Dazu gehört der Jochbeinmuskel (Musculus zygomaticus major). Dieser verbindet den Mundwinkel mit dem Jochbogen (Arcus zygomaticus).
  • Viele Menschen möchten sich diese Einkerbung auf keinen Fall entfernen lassen, weil sie als erotisch angesehen werden. Ebenso können die Vertiefungen im Bereich des Gesäßes sein, nahe der Lendenwirbelsäule (Lendengrübchen). Genannt werden diese Vertiefungen auch "Venusgrübchen".

Haben Sie vor, sich die Vertiefung entfernen zu lassen, sollten Sie es sich genau überlegen.

Das Für und Wider, um sich die Kerbe entfernen zu lassen

  • Vor hundert Jahren wurden nicht nur die Lendengrübchen in der Aktmalerei hervorgehoben, sondern auch das Grübchen am Kinn. Es zählt bis heute als sehr weiblich und erotisch.
  • Es gibt auch Grübchen am Kinn, die durch die Wundheilung beispielsweise nach einer Operation entstehen können. Die Narbe zieht sich dann zusammen und es entsteht eine Vertiefung. Diese empfinden einige Menschen als unschön und lassen diese Einkerbung (Narbe) entfernen. Aber auch durch die Hauterkrankung "Schuppenflechte" können Einkerbungen entstehen. Ob diese korrigierbar sind, ist abhängig von der Erkrankung. In einigen Fällen können aber die Vertiefungen korrigiert werden, und in diesem Fall zahlt meist die Krankenkasse die Korrektur.
  • Sie sollten wissen, dass die Krankenkassen diese Operation in der Regel weder zahlen noch bezuschussen, wenn es sich um eine reine Schönheitsoperation handelt.
  • Um sich die Vertiefung entfernen zu lassen, müssen Sie zu einem Schönheitschirurgen, der Sie entweder in Narkose oder in einen Dämmerschlaf versetzt. Manchmal reicht auch eine örtliche Betäubung aus. In der Regel wird diese Korrektur ambulant durchgeführt.
  • Jede Operation verbirgt Risiken, die nicht immer vom Mediziner kontrolliert werden können. Sie können eine Nachblutung und eine dadurch entstehende Infektion bekommen. Ebenso kann eine Gefühlsstörung im Bereich der unteren Gesichtspartie auftreten. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Knochenentzündung oder das Implantat verrutscht, das die Kerbe verstecken soll.

Die Preise richten sich immer grundsätzlich nach der Preisliste des jeweiligen Schönheitschirurgen und natürlich nach der angewandten Technik.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.