Alle Kategorien
Suche

Große Mauersteine aus Sandstein verarbeiten - so bauen Sie eine Gartenmauer

Eine Mauer aus Sandstein verleiht Ihrem Garten ein natürliches, mediterranes Flair. Große Mauersteine aus Sandstein eigenen sich gut für die Errichtung einer herkömmlichen, aber auch einer Trockenmauer. Doch wie baut man eine derartige Mauer?

Eine Natursteinmauer mit großem Mauersteinen lässt sich relativ unproblematisch errichten.
Eine Natursteinmauer mit großem Mauersteinen lässt sich relativ unproblematisch errichten.

Was Sie benötigen:

  • Steine
  • Schotter
  • Sand

Allgemeines über den Bau einer Mauer aus Sandstein

  • Für den Bau einer Sandsteinmauer können unterschiedlich große Mauersteine verwendet werden sowie behauene und unbehauene Mauersteine. Neben echten Natursteinen gibt es auch Imitate, die teils täuschend echt aussehen und wesentlich kostengünstiger sind. 
  • Eine Natursteinmauer sieht aufgrund der unterschiedlichen Form der Mauersteine immer unregelmäßig aus. Auf der Oberfläche dieser Natursteine bildet sich im Laufe der Zeit eine natürliche Patina. Diese können Sie belassen, aber auch mit entsprechenden Mitteln entfernen.

So bauen Sie eine Gartenmauer mit großen Mauersteinen

  • Bevor Sie mit dem Bau der Mauer beginnen können, sollten Sie die Mauersteine nach Größe sortieren und ein entsprechendes Fundament erstellen. Dazu heben Sie einen Graben 40 cm tief aus. In der Breite sollte er ein Drittel der späteren Höhe der Mauer ausgehoben werden. 
  • In den Graben kommt dann zunächst eine etwa 30 cm dicke Schicht Schotter, die anschließend verdichtet werden muss. Auf den Schotter bringen Sie dann eine Schicht Sand auf, die etwa 5-10 cm dick sein sollte. 
  • Nun können Sie die Steine setzen. Für die erste Reihe sollten Sie große Mauersteine wählen, da diese die gesamte Last der künftigen Mauer tragen müssen. Soll die Mauer an einem Hang stehen, sollte der Abstand zwischen Hang und Mauer ungefähr 40 cm betragen, um ausreichend Platz für die Hinterfüllung zu haben. 
  • Ist der Boden besonders feucht oder soll die Mauer etwas höher werden, ist es ratsam, ein Drainagerohr hinter der ersten Steinreihe zu verlegen. Das Drainagerohr müssen sie mit einem leichten Gefälle verlegen, damit das Wasser gut ablaufen kann. 
  • Haben Sie die erste Reihe große Mauersteine gesetzt, werden die Fugen mit Sand verfüllt und die Steine mit einem Gummihammer festgeklopft. Durch das Festklopfen verdichtet sich zudem der Sand in den Fugen. 
  • Füllen Sie nun den Bereich zwischen Hang und Mauer mit Schotter auf. Anschließend setzen Sie die nächste Steinreihe. Ist die zweite Reihe gesetzt, füllen Sie wieder die Fugen und den Bereich hinter der Mauer jeweils mit Sand oder Schotter auf. Um die Mauer zu stabilisieren, sollten Sie in gleichmäßigen Abständen Ankersteine setzen. Ankersteine sind längere Steine, die quer zur Richtung der Mauer gesetzt werden. So ragen sie weiter in den Hang hinein und sorgen für Stabilität. 
  • Mauern Sie dann in dieser Weise weiter, bis die gewünschte Höhe der Mauer erreicht ist. Für die oberste Schicht sollten Sie Mauersteine mit einer glatten Oberfläche verwenden, damit ein gleichmäßiges Bild entsteht.

Kleinere Mauern aus Sandstein können Sie in der Regel selber errichten. Bei höheren Mauern ist es ratsam, einen Fachmann zurate zu ziehen. Bei einer frei stehenden Mauer wird die Stützfunktion eines Hanges durch eine weitere Steinreihe ersetzt, um die erforderliche Stabilität zu erreichen.

Teilen: