0

Griechische Götter - Bilder

Die griechischen Götter sind der Mittepunkt der antiken griechischen Mythologie. Von daher gibt es natürlich zahlreiche Bilder und Bildnisse, die sich mit ihnen befassen. Ein paar von ihnen sind besonders beliebt, was möglicherweise an ihrem Bekanntheitsgrad liegt. Spannend ist dabei auch, dass viele der Götter bestimmten "Themen" zugeordnet sind.
Bild 1/3
Kunstvoll dargestellt - der griechische Meeresgott

Kunstvoll dargestellt - der griechische Meeresgott

Viele Menschen glauben, dass es sich bei den Göttern Poseidon, Neptun und Triton um ein und dieselbe Figur handelt. Dies ist aber nicht der Fall: In der griechischen Mythologie ist Triton der Sohn des Meeresgottes Poseidon und somit ebenfalls ein Meeresgott. Er wird stets als eine Mischung aus Mensch, Pferd und Delfin dargestellt, häufig mit den Vorderbeinen eines Pferdes oder in Verbindung mit Muscheln und anderen Meeresattributen. Sein Palast soll einst in der Nähe des heutigen Tunesien gestanden haben - dafür gibt es aber natürlich keinen Beleg.

Bild 2/3
Götterbilder - einer darf nicht fehlen

Götterbilder - einer darf nicht fehlen

Wenn es um Bilder von griechischen Göttern geht, darf einer natürlich nicht fehlen, und zwar der Göttervater Zeus. Er ist der Herrscher des Olymp und, vergleicht man die beiden Mythologien, dem nordischen Odin ebenbürtig. Dargestellt wird er in der Regel mit längerem Haar und einem dichten Bart, womit er auch vielen Darstellungen des christlichen Gottes Jahwe ähnelt. Auffallend und aus heutiger Sicht regelrecht skandalös ist, dass er mit seiner eigenen Schwester Hera verheiratet gewesen sein soll. Er war allerdings nicht sonderlich treu und hat viele Kinder mit seinen Geliebten.

Bild 3/3
Dionysos - auf vielen Bildern vertreten

Dionysos - auf vielen Bildern vertreten

Auf Bildern besonders gern dargestellt wird auch der griechische Gott Dionysos, denn er ist außerordentlich beliebt. Das liegt daran, dass er der Gott des Weines und somit auch der des Genusses ist. Gleichzusetzen ist er mit dem römischen Bacchus. Statuen und andere Bildnisse sind oft mit Attributen wie Weinreben und Bechern versehen, die gefüllt oder ausgetrunken werden. Zu Ehren des Dionysos gab es im alten Griechenland die sogenannten Dionysien. Es handelte sich dabei um große Feste, bei denen es zahlreichen Theatervorstellungen gab.