Alle Kategorien
Suche

Grassamen keimen lassen

Lassen Sie Grassamen keimen und es entsteht eine frische Grünfläche. Dabei gibt es viel zu beachten und Sie müssen bestimmte Voraussetzungen schaffen.

Mit gut gekeimten Samen entsteht leicht solch eine schöne Rasenfläche.
Mit gut gekeimten Samen entsteht leicht solch eine schöne Rasenfläche.

Grassamen unter guten Bedingungen gedeihen lassen

Die erste und wichtigste Voraussetzung Grassamen keimen zu lassen, ist Wärme. Die empfindliche Saat dürfen Sie keinesfalls einer Temperatur unter zehn Grad aussetzen. Der beste Zeitpunkt, eine Grünfläche anzulegen, ist im Herbst. Denn dann ist der Boden noch warm und es gibt ausreichend Feuchtigkeit.

Richten Sie sich beim Kauf der Grassamen nach dem Gartenboden und den Lichtverhältnissen. Auch für Flächen, die permanent im Schatten liegen, gibt es entsprechende Angebote. Wenn Sie die Rasensamen aussäen, düngen Sie das Saatgut und den Boden gleichzeitig. 

Die allererste Düngung sollte mehr Phosphor enthalten, denn dieser unterstützt die Triebe und Wurzeln bei ihrem Wachstum. Achten Sie beim Säen darauf, dass Sie die Nahrung und die Grassamen gleichmäßig und nicht zu dicht verteilen. Zu viel Dünger schadet der Aussaat und zu dichtes Ausbringen behindert das Wachstum.

Bei großen Flächen lohnt sich ein Streuwagen, den Sie in Baumärkten erwerben oder ausleihen können. Mithilfe des Streuwagens säen Sie das Gemisch von Dünger und Grassamen aus. Die Samen und den Dünger mischen Sie nach Packungsanleitung.

Erfolgreiches Säen und Keimen

Damit Sie einen schönen Rasen erhalten, müssen Sie einiges für die richtige Keimung der Grassamen tun. Dazu benötigen Sie Grassamen, phosphorhaltigen Dünger, einen Spaten, einen Rechen, Erde und Wasser.

Sie möchten einen Rasen anlegen? Um eine schöne und dichte Wiese zu züchten, müssen …

  1. Erde umgraben. Graben Sie die Erde mit einer Harke oder einem Spaten etwa 20 Zentimeter tief um.
    Bild -1
  2. Boden reinigen. Entfernen Sie alles, was die Samen beim Entfalten hindert, beispielsweise fremde Kräuter, Steine und Wurzeln.
    Bild -1
  3. Untergrund glätten. Glätten Sie den Untergrund, indem Sie ihn mit einem Rechen kräftig durchwirken und begradigen. Anschließend lassen Sie die Erde etwa zwei Wochen ruhen, damit sie sich setzen kann.
    Bild -1
  4. Saatgut aussäen. Säen Sie die Rasensaat nun mit dem untergemischten, phosphorhaltigen Dünger aus. Gegebenenfalls nehmen Sie einen Streuwagen zu Hilfe.
    Bild -1
  5. Aussaat bestreuen. Bestreuen Sie die Aussaat mit Erde, sodass eine Schicht von einem Zentimeter über dem Saatgut entsteht. Auf keinen Fall darf die Schicht höher sein, denn der Samen benötigt Licht, damit er keimt.
    Bild -1
  6. Aussaat bewässern. Sorgen Sie besonders während der ersten vier Wochen dafür, dass die Aussaat feucht bleibt.
    Bild -1

Nach der richtigen Aussaat der Samen entdecken Sie bereits nach einer Woche Jungpflänzchen. Haben Sie noch zwei bis drei Wochen Geduld und es ist Rasenfläche entstanden.

Teilen: