Alle Kategorien
Suche

Graskarpfen im Gartenteich artgerecht halten

Sie möchten etwas größere Fische für Ihren Teich und haben sich nun dafür entschieden, Graskarpfen im Gartenteich zu halten? Damit sich die Fische wohlfühlen, ist eine artgerechte Umgebung notwendig.

Graskarpfen sind Pflanzenfresser.
Graskarpfen sind Pflanzenfresser. © Sybille_Daden / Pixelio

Voraussetzungen zur Haltung von Graskarpfen

Graskarpfen sind auch bekannt unter dem Namen Weißer Amur und können recht groß werden. Bei guter Pflege ist ein Wachstum zu einer Größe von bis zu einem Meter und mehr möglich ist. Nur wenn Sie diesen Fischen auch ausreichend Platz bieten können, sollten Sie die Tiere auch kaufen.

  • Der Teich sollte eine gewisse Tiefe haben, damit die Fische ausreichend Raum haben. Seien Sie hier ruhig großzügig und geben Sie dem Weißen Amur eine Tiefe von mindestens einem bis zwei Metern für den Lebensraum. Damit sich die Fische wohlfühlen, müssen Sie die Wassertemperatur beachten. Diese darf nicht zu kühl sein.
  • Ideal ist es, die Karpfen in der Winterzeit hereinzuholen. Aber natürlich können Sie die Fische auch innerhalb des Teiches überwintern lassen. Je tiefer das Wasser desto eher ist diese Möglichkeit gegeben.
  • Je nachdem ob Sie möchten, dass sich der Weiße Amur vermehrt, müssen Sie die Wassertemperatur beobachten. Liegt diese stetig über 20 Grad Celsius, steht dem Laichen nichts entgegen. Möchten Sie dagegen keinen Nachwuchs, halten Sie die Temperatur darunter.

Im Gartenteich erfolgreich Karpfen halten

  • Wichtig ist die richtige Ernährung. Anders als bei Goldfischen können Sie Graskarpfen im Gartenteich nicht ausschließlich mit Fischfutter füttern. Theoretisch können Sie darauf ganz verzichten, denn die Fische ernähren sich nur von Pflanzen. Daher müssen ausreichend Pflanzen innerhalb des Wassers vorhanden sein. Je mehr Karpfen vorhanden sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die vorhandenen Pflanzen nicht ausreichen.
  • Halten Sie am besten immer etwas frisches Gras bereit. Das können Sie mit einer Gartenschere vom Rasen abschneiden und in das Wasser hineinwerfen. Davon ernähren sich die Fische ebenfalls und werden ausreichend gesättigt. Bekommen sie nicht ausreichend Nahrung, werden sich die Weißen Amure am Teichrand bedienen.
  • Die Karpfen sind sehr empfindlich, was ihre Umgebung angeht. Stimmt der Sauerstoffgehalt des Wassers nicht oder stehen sie unter Stress, weil zu viele Fische innerhalb des Teiches schwimmen, kann es passieren, dass sie aus dem Wasser springen. Wenn Sie dies nicht rechtzeitig bemerken, können die Fische verenden. Überprüfen Sie daher regelmäßig den Sauerstoffgehalt im Gartenteich und das Verhalten der Fische.
Teilen: