Alle Kategorien
Suche

Grannenhaare beim Hund - das wird darunter verstanden

Das Wort Grannenhaare leitet sich von der Granne ab, die oft an Ähren und Gräsern zu finden ist. Grannenhaar hat am Ende aber eine leichte Verdickung und gehört zum Deckhaar.

Grannenhaar sind dicker und länger als andere Haare.
Grannenhaar sind dicker und länger als andere Haare.

Was Sie benötigen:

  • Berührung vom Fell
  • Tastsinn
  • Hundekamm

Grannenhaare gehören zum Fellkleid des Hundes und sind wesentlich rauer als der Rest vom Fell.

Grannenhaare im Fell

  • Im Gegensatz zum menschlichen Haar wächst bei Ihrem Hund aus jedem Follikel nicht nur ein Haar, sondern mehrere. Dazu gehört immer ein Grannenhaar, das von mehreren Wollhaaren umgeben ist.
  • Die Wollhaare bilden dann die Unterwolle bei Ihrem Haustier. Sie sind kürzer und liegen auch dichter am Körper an. Die Unterwolle ist kürzer als der Rest des Fells und sorgt dafür, dass der Hund nicht friert.
  • Grannenhaare bilden das Deckhaar und sind immer harscher als der Rest. Sie fühlen sich oft borstig an, wenn man mit der flachen Hand leicht über das Fell fährt.

So sehen die Haare aus

  • Das Deckhaar von Ihrem Hund liegt über der Unterwolle und ist auf den ersten Blick zu erkennen. Wenn Sie sich das Haarkleid von Ihrem Hund einmal ganz genau gegen das Licht anschauen, dann können Sie vielleicht die etwas dickeren Haarspitzen erkennen.
  • Grannenhaare haben eine individuelle Farbe und sind damit unter anderem auch für das Aussehen von Ihrem Hund bzw. dessen Fellfarbe verantwortlich. Da Welpen diese Haare noch nicht haben, kann sich auch deren Fellfarbe mit der Zeit noch verändern.

Verwechslungen mit Grannen

  • In vielen Foren wird oft dazu geraten, den Hund nach einem Spaziergang nach Grannenhaaren abzusuchen. Gerade dann, wenn der Hund durch Wiesen und Wälder läuft, kommt es in diesem Zusammenhang oft zu Verwechslungen zwischen Grannen und Grannenhaaren.
  • Es ist aber richtig, dass Sie sich nach einem solchen Spaziergang das Fell Ihres Hundes genau anschauen sollten. Falls sich dort Grannen von den Ähren angesammelt hat, denn entfernen Sie diese mit der Hand oder mit einem Kamm.

Grannen sind ziemlich widerborstig, können abbrechen und sich dann in die Haut bohren. Durch die feinen Widerhaken lassen sie sich dann nur noch schwer entfernen.

Teilen: