Alle Kategorien
Suche

Granatapfel - die Pflege des Baumes durchführen

In Asien und im Mittelmeerraum hat der Granatapfel als Kulturpflanze eine lange Tradition. Aufgrund der attraktiven Früchte mit dem granatroten Saft und der herrlichen Blütenpracht ist er eine begehrte Pflanze. Damit der kostbare Neuerwerb gesund gedeiht und Ihnen lange erhalten bleibt, sollten einige Pflegetipps beachtet werden.

Der Granatapfelbaum ist einfach schön.
Der Granatapfelbaum ist einfach schön.

Was Sie benötigen:

  • sonniger, geschützter Standort
  • Dünger
  • Rückschnitt

So pflegen Sie Ihren Granatapfel-Baum

Ein erworbener Granatapfelbaum kann bei richtiger Pflege eine Höhe von 1,50 bis 2,00 Meter im Kübel erreichen. Wichtig ist, dass das wärmeverwöhnte Gewächs niemals Frost ausgesetzt wird und im Winter einen guten Standort bekommt.

  • Falls Sie den Granatapfel im Raum kultivieren, sollte er einen Platz auf der Fensterbank, nach Süden ausgerichtet, bekommen. Am liebsten ist er aber an den wärmeren Tagen, von Mitte Mai bis September, draußen. Geben Sie ihm einen warmen, sonnigen und geschützten Standort. Das kann im Garten genauso gut sein, wie auf der Terrasse oder auf dem Balkon.
  • Befindet er sich im Wachstum, gießen Sie ihn regelmäßig. Allerdings muss die Wassergabe ab August deutlich weniger werden. Außerdem sollten Sie das Bäumchen nur während der Sommerzeit im Abstand von 14 Tagen düngen.
  • Wenn die kühleren Tage beginnen, im Herbst und spätestens vor dem ersten Frost, stellen Sie Ihren Schützling in einen kühlen und dunklen Raum. Dabei sollten die Temperaturen nicht zwischen 3 und maximal 8 Grad betragen. Jetzt braucht er so gut wie kein Wasser, und auf keinen Fall dürfen Sie ihn düngen.
  • Bevor Sie den Granatapfel einquartieren, verlangt er noch einmal besondere Pflege. Kappen Sie die schwachen Triebe, kürzen Sie die langen Zweige und schneiden Sie die jungen Triebe um ein Drittel zurück.
  • Der Tomatenbaum ist ein echter Gewinn für die Pflanzensammlung. Passen Sie die Pflege …

  • Ein Umtopfen der Pflanze ist nur notwendig, wenn der Topf zu klein geworden ist.
  • Zu viel Wassergabe und eine zu warme Überwinterung erkennen Sie dadurch, dass die Blüten ausbleiben. Und auch das Auftreten von Blatt- oder Wollläusen ist ein Zeichen mangelnder Pflege.

Auch wenn Sie den Granatapfel gut pflegen, bildet er in unserem Temperaturen nur die Ansätze von Früchten aus, aber es entwickeln sich keine reifen und essbaren Granatäpfel. In der Zeit um Herbst und Winter fallen die Blätter und die Äpfel naturgemäß ab. Der Baum ruht dann und bleibt erst einmal kahl. Im Sommer überrascht er Sie mit einfachen oder gefüllten Blüten und in erwarteten Granatrot, Orange oder Gelb.

Teilen: