Alle Kategorien
Suche

Grabsteininschriften - diese Kriterien können Sie bei der Auswahl beachten

Grabsteininschriften "richtig" auszuwählen, ist für Familienangehörige und Partner von Verstorbenen oft gar nicht so einfach, da es eine Vielfalt an Umsetzungsmöglichkeiten gibt. Diese orientieren sich unter anderem auch an der Größe des Steins oder der Platte, die als Fläche zur Verfügung stehen. Außerdem soll die Inschrift natürlich auch genau zu der Persönlichkeit des Verstorbenen passen.

Gräber sollen würdevoll an die Verstorbenen erinnern.
Gräber sollen würdevoll an die Verstorbenen erinnern.

Mit der Entscheidung können Sie sich etwas Zeit lassen

  • Da der Grabstein - je nach Beschaffenheit des Erdreichs - erst nach mehreren Monaten (bis zu einem Jahr) gesetzt werden kann, können Sie sich mit der Entscheidung, welche Inschrift Sie wählen werden, etwas Zeit lassen. Meist wächst im Laufe der Zeit eine klare Vorstellung darüber, was einerseits zum Verstorbenen und andererseits zu Ihrer Erinnerung an ihn passt.
  • Sie haben grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten, deren Ausführlichkeit natürlich auch stark von der Größe und der Beschaffenheit der jeweiligen Flächen abhängen, auf denen Grabsteininschriften angebracht oder graviert werden. Gebräuchlich sind Vor- und Nachname sowie das Geburts- und Sterbejahr (mit oder ohne Tag und Monat).
  • Überlegen Sie, ob Sie akademische Grade des Verstorbenen oder seine Berufstätigkeit hinzufügen wollen. Dies wird regional unterschiedlich gehandhabt und ist heute nicht mehr so gebräuchlich wie in der Vergangenheit. Schauen Sie sich öfter auf dem Friedhof im Umfeld des Grabes um, so können Sie eine reiche Auswahl an Möglichkeiten für Grabinschriften in Betracht ziehen.

Grabsteininschriften können einen Hinweis auf das Wesen der Verstorbenen geben

  • Wie dachte der Verstorbene über die Gestaltung der Grabinschrift? Oft ist weniger mehr und viele Menschen möchten keine über den Namen und die Lebensdaten hinausgehenden Hinweise auf Ihre Person veröffentlicht sehen. Wägen Sie ab, inwieweit Sie Ihre Ideen zu diesem Thema mit dem, was Sie über die persönliche Einstellung des Verstorbenen wissen, in Einklang bringen können.
  • Ausführliche Grabsteininschriften sind teuer, die Schriftzüge müssen regelmäßig gepflegt werden, damit sich beispielsweise keine Algen oder Moose ansiedeln, die dann häufig nur mit scharfen Mitteln zu entfernen sind. Bedenken Sie auch diese Aspekte bei Ihrer Entscheidung.
  • Falls es ein bisschen mehr sein soll, wählen Angehörige oft einen Wahlspruch, der das Leben des betreffenden Menschen begleitet hat. Auch eine kurze Aussage etwa zu einem ausgeprägten Hobby passt gut, wenn es Ihnen gefällt - oft begleitet von der Abbildung (Gravur) eines für diese Leidenschaft wesentlichen Gegenstandes (wie z. B. ein Segelschiff, etc.).
Teilen: