Alle Kategorien
Suche

GPS für Katzen - so funktioniert's

Mit Halsbändern oder Implantaten mit GPS-Tracking für Ihre Katze oder Ihren Hund können Sie jederzeit den Aufenthaltsort Ihres Vierbeiners feststellen.

Mit dem GPS-basierten Pet-Tracking geht Ihre Katze nie mehr verloren.
Mit dem GPS-basierten Pet-Tracking geht Ihre Katze nie mehr verloren.

Was Sie benötigen:

  • Katze oder Kater (Freigänger)
  • GPS-Sender
  • Entsprechende Software zur Lokalisierung

Mit einem GPS-Sender gehen Ihre Katzen nicht verloren

  • Eine innovative Technik namens „Pet-Tracking“ lässt Sie jederzeit wissen, wo sich Ihr vierbeiniger Liebling gerade aufhält.
  • Im heutigen elektronischen Zeitalter können Sie Ihre Katzen per GPS aufspüren, wenn sie nicht wie gewohnt nach Hause kommen. Hierzu gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten. Zum einen kann ein solcher Micro-GPS-Sender vom Tierarzt als Implantat eingesetzt werden. Der winzige Sender wird der Katze dazu in eine Hautfalte zwischen die Schulterblätter mit einer Spritze eingepflanzt. Dies ist eine schnelle, nicht sonderlich kostspielige Prozedur, die auch Ihre Katze schnell wieder vergessen haben wird. Der Micro-Chip mit dem GPS-Sender ist jedoch bisher nur über das Internet zu bekommen und recht teuer. Auch ist das Produkt – in diversen Online-Shops oder bei ebay – nicht kontinuierlich verfügbar.
  • Mittels einer mitgelieferten Software, die Sie auf Ihrem heimischen PC installieren können, haben Sie dann jederzeit die Möglichkeit den Aufenthaltsort Ihrer Katze zu lokalisieren.
  • Eine weitere Möglichkeit bietet der sogenannte „Cat Locator“. Hierbei handelt es sich um einen Signalgeber – kein GPS – der am Halsband Ihrer Katze befestigt wird. Dazu gehört ein Handsender, den Sie, wenn Sie Ihre Katze suchen, betätigen können und der dann einen Signalton auslöst, der Ihnen anzeigt, wo sich das Tier aufhält. Eindeutiger Nachteil ist hier das irritierende Geräusch für die Katzen. Sensible Gemüter könnten hierdurch erst recht Reißaus nehmen und sich noch weiter von ihrem Zuhause entfernen.
  • Herkömmliche Microchips, die Sie Ihren Katzen beim Tierarzt implantieren lassen können, beinhalten keinen GPS-Sender. Diese dienen lediglich dazu Ihre Katze, wenn sie einem Fremden zugelaufen ist, der sie beim Tierarzt oder im Tierheim abgegeben hat, zu identifizieren und Sie zu benachrichtigen, wo Sie Ihr Tier wieder abholen können. Dazu ist es allerdings ebenfalls notwendig, dass Sie sich mit Ihren Kontaktdaten in einer Datenbank registrieren lassen und die Daten immer aktuell halten, damit die gescannte „ID“ Ihrer Katze auch eindeutig zugeordnet werden kann.
Teilen: