Alle Kategorien
Suche

Goldulme pflanzen - so gelingt's

Die Goldulme ist schlank und passt deshalb auch gut in einen kleinen Garten. Das Schöne an diesem Baum sind die Blätter, die beim Austrieb gelb leuchten und mit der Zeit gelbgrün oder grün werden.

Die Goldulme hat gelbe Blätter.
Die Goldulme hat gelbe Blätter.

Bei der Goldulme handelt es sich um eine Kreuzung von Feld- und Bergulme. Sie hat den Vorteil, dass sie nicht so anfällig für das Ulmensterben ist, das durch den Ulmensplintkäfer verursacht wird. Eine Goldulme wird bis zu zehn Meter hoch und fällt dabei vor allem durch ihr schönes Laub auf.

So pflanzen Sie eine Goldulme

  1. Goldulmen bevorzugen einen nährstoffreichen und etwas kalkhaltigen Boden und einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Zu viel Hitze und direkte Sonne kann allerdings ihre Blätter verbrennen. Lockern Sie den Boden, in den Sie Ihre Goldulme pflanzen möchten, etwas auf, damit der neue Baum leicht wurzeln kann. Wenn Sie einen lehmigen oder sehr dichten Boden haben, mischen Sie ihn mit Kies oder Sand.
  2. Graben Sie das Loch doppelt so groß wie den Ballen und füllen Sie etwas Pflanzerde oder Kompost ein, bevor Sie die Goldulme hineinsetzen. Auf diese Weise kann sich der junge Baum in der ersten Zeit leicht mit den nötigen Nährstoffen versorgen.
  3. Bevor Sie den Baum in das Pflanzloch setzen, sollten Sie ihn für etwa zehn Minuten mit dem Ballen in einen Eimer Wasser setzen, damit sich seine Wurzeln mit Wasser vollsaugen können. Wenn keine Luftblasen mehr aufsteigen, können Sie ihn wieder herausnehmen.
  4. Danach wird die Goldulme in das Pflanzloch gesetzt, mit Gartenerde aufgefüllt und reichlich gegossen. Auch in den nächsten Wochen sollten Sie Ihre Goldulme regelmäßig gießen, danach kann sie sich allein versorgen.

Die Pflege des Baums

  • Eine jährliche Düngung bekommt der Goldulme am besten im Frühling. Hierfür können Sie Kompost oder einen Dünger aus dem Handel verwenden.
  • Wenn die Krone des Baums zu dicht wird, können Sie einige Triebe herausschneiden. Wählen Sie solche aus, die in die Krone hineinwachsen. Auch Seitentriebe können Sie einkürzen, wenn Ihnen der Baum zu groß wird. Die beste Zeit für einen Schnitt ist an frostfreien Tagen im Winter.
  • Auch wenn die Goldulme nicht so häufig vom Ulmensterben betroffen ist, sollten Sie auf Symptome dieser Krankheit achten. Beim Ulmensterben werden die Blätter plötzlich welk, dann verfärben sie sich, vertrocknen und fallen ab. Wenn nur ein Ast betroffen ist, können Sie den Baum eventuell noch retten, indem Sie diesen Ast sofort direkt am Stamm abschlagen.
Teilen: