Alle Kategorien
Suche

Goldfisch im Gartenteich übewintern lassen - das sollten Sie beachten

Schwimmt in Ihrem Garten ein Goldfisch? Nun stellt sich die Frage, wie er über den Winter kommt. Ob Sie ihn im Freien lassen können, hängt von der Beschaffenheit Ihres Teiches ab, denn es gilt einiges zu beachten.

Goldfische im Gartenteich
Goldfische im Gartenteich © Falko_Seidel / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • eventuell einen Eisfreihalter aus dem Handel

Goldfische kommen mit Temperaturschwankungen zwischen 4 und 30 Grad Celsius zurecht. Das bedeutet, dass sie sich in einem Gartenteich grundsätzlich wohlfühlen können. Voraussetzung ist jedoch, Sie bieten ihnen neben der richtigen Temperatur auch sonst passende Bedingungen.

Fische im Gartenteich - allgemeine Grundregeln

  • Sich einen Teich im Garten einzurichten, ist nicht schwer. Die notwendigen Materialien erhalten Sie Baumarkt. Trotzdem ist manchmal die Enttäuschung groß, wenn das Wasser trübe wird und sich im schlimmsten Falle die Fische nach Luft schnappend an der Wasseroberfläche quälen. Dann stimmt das biologische Gleichgewicht nicht. 
  • Damit sich Ihre Goldfische im Gartenteich wohlfühlen, benötigen Sie im Wasser genügend Sauerstoff. Dieser wird von Wasserpflanzen produziert. Die Nährstoffe dafür entnehmen sie dem Wasser und Boden. Diese werden von Bakterien gebildet, die abgestorbenes Pflanzenmaterial zersetzen, aber auch die Ausscheidungen der Fische und Futterreste. Wenn sich alles im Gleichgewicht befindet, dann entwickeln sich Pflanzen üppig, die Fische sind gesund und aktiv und das Wasser ist klar. Dafür müssen Sie einige Grundregeln beachten.
  • Damit sich nicht übermäßig viele Algen bilden, gehört ein Gartenteich nicht in die volle Sonne. Wenn kein anderer Standort möglich ist, sorgen Sie unbedingt für Schatten, zu mindestens für einige Stunden am Tag. Planen Sie gleich beim Anlegen eine entsprechende Bepflanzung am Rand mit ein. Hohes Schilf, Bambus und Sträucher sind geeignet.
  • Achten Sie darauf, dass nicht zu viel organisches Material in das Wasser gelangt. Schnell geschieht dies durch zu viele Fische. Denken Sie daran, dass kleine Fische wachsen und sich auch fortpflanzen. Auch zu viel Fischfutter schadet der Wasserqualität. Füttern Sie nur, was Ihre Fische auch fressen. Und zuletzt kann auch herabfallendes Laub im Herbst schaden. Spannen Sie ein engmaschiges Netz über den Teich. So halten Sie die Blätter fern. Allgemein gilt: Je kleiner ein Teich ist, desto schneller gerät er aus dem Gleichgewicht.
  • Technische Hilfsmittel wie Filter und Pumpen, die das Wasser in Bewegung halten, helfen Ihnen dabei, das Leben im Gartenteich gesund zu erhalten. Erkundigen Sie sich im Fachhandel oder bei anderen Teichbesitzern, welche Erfahrungen diese haben.

Den Goldfisch im Teich überwintern

  • Wenn Ihre Goldfische gesund sind und in einem ausreichend großen und vor allem tiefen Teich leben, können diese den Winter über draußen bleiben. Aber auch im Winter brauchen die Fische Sauerstoff. Der Teich sollte also nie ganz zufrieren. Kleine Teiche frieren bis auf den Boden zu. Dann sollten die Fische in einem Extrabehälter (ausreichend groß!) im Keller oder anderswo überwintern. Ist der Teich an der tiefsten Stelle etwa 80 Zentimeter tief (besser noch tiefer), bleibt am Grund immer etwas Wasser unter der Eisschicht. In diese und den Schlamm am Boden ziehen sich die Fische zurück und überleben bei minimalem Stoffwechsel. 
  • Gefährlich kann in sehr kalten Wintern eine komplett zugefrorene Eisschicht werden, die den Gasaustausch zwischen dem Teichgrund und der Oberfläche verhindert. Auch im Winter zersetzen Bakterien organisches Material. Es bilden sich Faulgase, die an die Oberfläche müssen. Und auch bei vier Grad Celsius brauchen Ihre Goldfische Sauerstoff. Man lässt daher Stängel von Wasserpflanzen, die aus dem Wasser herausragen (von Binsen, Rohrkolben, Blutweiderich oder anderen), im Teich. Im Handel bekommen Sie auch Eisfreihalter aus Styropor. Strohbündel, die in den Teich gestellt werden, sind umstritten. Einige wenden diese Methode an, andere lehnen sie ab, weil sich durch das Stroh unter Wasser zusätzlich organisches Material zersetzt.
  • Wenn Ihre Goldfische im Gartenteich überwintern sollen, dann gehört im Herbst zur Vorbereitung auch ein Teichputz dazu. Abgestorbene Pflanzenteile werden entfernt und wuchernde Unterwasserpflanzen ausgelichtet. Auch Laub hat im Wasser nichts zu suchen. Alles, was im Winter Faulgase bilden könnte, nehmen Sie heraus. Umgepflanzt wird jedoch erst im Frühling.
  • Wenn Ihr Gartenteich mit einer dicken Eisschicht versehen ist, sollten Sie auf dieser nicht herumlaufen und erst recht nicht auf sie klopfen oder hacken. Die Erschütterungen bringen die auf Sparflamme lebenden Fische in Unruhe, sodass sie mehr Sauerstoff benötigen. In sehr warmen Winterphasen, wenn das Wasser offen ist und die Goldfische frei schwimmen, dürfen Sie diese in geringen Mengen füttern.
Teilen: