Alle Kategorien
Suche

Glosse - eine Definition

Routinierte Zeitungsleser kennen sie und viele wissen sie als kleinen Unterhaltungsbeitrag zu schätzen: die Glosse. Doch was genau macht diese journalistische Textsorte eigentlich und welche Besonderheiten gehören zu ihrer Definition?

Viele Zeitungsleser schätzen eine unterhaltsame Glosse.
Viele Zeitungsleser schätzen eine unterhaltsame Glosse.

Definition der journalistischen Textsorte

  • Unter einer Glosse wird im Journalismus zumeist ein kurzer Beitrag mit Zügen einer Satire oder im Feuilletonstil verstanden, der die Meinung des Schreibers spiegelt.
  • Sie werden sowohl zu lokalen Ereignissen, Missständen oder alltäglichen sowie internationalen Vorfällen verfasst.
  • Das Themenspektrum ist weit gefasst: Erheiternde wie auch sehr ernste Begebenheiten können zum Anlass für diese Textsorte werden. Die Autoren dieser Textsorte können sich beispielsweise ebenfalls mit menschlichen Angewohnheiten, die zum Beispiel lästig wirken oder sich mit unnötigen Handlungen bekannter Politiker auseinandersetzen und damit auf spezielle Weise Kritik üben. Eine verborgene Moral oder ein Appell gehört mit zu ihrer Definition.
  • Eine gute Pointe oder eine interessante Überschrift rundet den Kurztext ab. Zudem sind Wortspiele, Übertreibungen oder ironische Textpassagen häufige Stilmittel für Glossen. Sprachlich sind sie meistens überspitzt und spöttisch.

Ziel ist es, die Leser zum einen zu amüsieren und zum anderen ebenso von bestimmten Sachverhalten zu überzeugen oder auf Begebenheiten aufmerksam zu machen.

Besonderheiten der Glosse

Nicht nur mit ihrer Prägnanz und Sprache stechen diese Texte heraus:

  • Im Gegensatz zur Definition eines typischen Kommentartextes wird in der Glosse eine vorgenommene Kritik unterhaltsam und mit Witz transportiert. Dabei können unterschiedliche Positionen eingenommen werden. (In Lokalzeitungen wird Ihnen sicher bereits aufgefallen sein, dass häufig ein fiktiver Durchschnittsbürger einer Stadt als "Sprecher" zitiert wird. Manchmal werden die Texte auch im Namen der Redaktion geschrieben.)
  • Literarisch besonders ist, dass die Textsorte in vielen Mischformen oder auch Sprachexperiment vertreten ist und somit sozusagen die „kreative“ unter den journalistischen Textformen darstellt. Wenn Sie selbst eine Glosse verfassen wollen, haben Sie demnach einen großen Spielraum, sich sprachlich zu erproben.
Teilen: