Alle Kategorien
Suche

Glossar einer Diplomarbeit anlegen - so geht es richtig

Diplomarbeiten sind Abschlussarbeiten von den entsprechenden Studiengängen. Auch wenn diese durch den Bologna-Prozess rar werden, kann es sein, dass Sie noch immer eine solche Arbeit schreiben müssen und sich unter den üblichen Formalia auch mit einem Glossar konfrontiert sehen.

Glossare dienen der Begriffsklärung.
Glossare dienen der Begriffsklärung.

Ein Glossar im Überblick

  • Ein Glossar bezeichnet eine Zusammenstellung von ausgewählten Wörtern und erklärt diese mit knappen Sätzen, um das Verständnis diesen gegenüber zu fördern. Handelt es sich dabei zudem um Fremdwörter oder andere Sprachen, werden diese zusätzlich übersetzt.
  • Neben Wörtern können jedoch auch Eigennamen, Ereignisse oder Daten erfasst werden. Dies hängt von dem jeweiligen Kontext ab.
  • In jedem Falle liegt die Regel zugrunde, dass die Wörter nicht für jeden auf Anhieb verständlich sind und so einer näheren Beschreibung bedürfen.
  • Dabei macht ein solches Verzeichnis natürlich nur insofern Sinn, wie auch eine entsprechende Fülle an fremden Begriffen vorhanden ist. Denn ein einzelnes und unklares Wort erfordert noch lange kein ganzes Glossar.
  • Bei z. B. Diplomarbeiten können diese Verzeichnisse auch gemäß dem Inhalt variieren, sodass längst nicht alle Fremdwörter erfasst werden müssen. Dies hängt vom jeweiligen Thema ab.
  • So kann bei einer technischen oder fachsprachlichen Arbeit ein Fokus auf der Klärung der entsprechenden Begriffe des jeweiligen Themas liegen, während andere Fremdwörter als vorausgesetzt gelten können.

Die Anwendung in einer Diplomarbeit

  • Ganz gemäß der Definition eines Glossars sollten Sie dieses auch nur dann in Ihrer Diplomarbeit verwenden, wenn Sie eine Fülle an Fach- oder Fremdbegriffen verwenden, die anders nicht übersichtlich erklärt werden können.
  • Formal muss das Verzeichnis als separater Punkt in der Gliederung geführt werden und sich an das Literaturverzeichnis anschließen.
  • Die zu erklärenden Begriffe sollten zunächst fett hervorgehoben und stichpunktartig untereinander angeordnet sein.
  • Weiterhin sollten die Begriffe in alphabetischer Ordnung vorliegen und mit der sonst genutzten Schriftart sowie -größe in wenigen Sätzen erläutert werden.
  • Handelt es sich um Abkürzungen, müssen diese ebenfalls aufgeführt werden. Dabei empfiehlt sich aber möglicherweise auch ein separates Abkürzungsverzeichnis in Ihrer Diplomarbeit.
Teilen: