Alle Kategorien
Suche

Glockenblume - Pflege

Die Pflege der Glockenblume im Garten ist nicht schwierig. Unter günstigen Bedingungen breiten sie sich nach dem Pflanzen von alleine aus.

Kleine Arten von Glockenblumen wachsen auch in Minigefäßen im Zimmer.
Kleine Arten von Glockenblumen wachsen auch in Minigefäßen im Zimmer.

Merkmale der Glockenblume

Die Glockenblumen (Campanula) ist die größte Gattung unter den Glockenblumengewächsen. Sie verdanken ihren Namen den glockenförmigen Blüten. Die meisten Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Einige Vertreter der Gattung sind ein- oder zweijährig, die sich durch Samen nach dem Winter neu aussäen. Die mehrjährigen Sorten sind winterhart.

Die an magere Böden gewöhnten Blumen stellen wenig Ansprüche an das Substrat. Die Wuchsformen sind unterschiedlich. Einige Arten bilden dicke Polster, andere bedecken lediglich den Boden. Hohe Sorten erreichen eine Höhe von 80 bis 100 Zentimetern und sind als Schnittblumen geeignet.

Bei der Einstufung der Giftigkeit spielt die individuelle Auffassung, was als Gift anzusehen ist, eine Rolle. Tatsache ist, dass Tee aus Glockenblumen früher als Mittel gegen Lepra, Tuberkulose, Spinnen- und Schlangenbisse verabreicht wurde. Fakt ist auch, dass die Pflanzen Glykoside enthalten, die zu Hautausschlag führen. Je nach Einstellung führt dies zu Angaben wie “schwach giftig“ bis zu “ungiftig“.

In der Tabelle sind besonders beliebte Sorten aufgeführt, die in vielen Gärten stehen.

Beliebte Campanulasorten

Name

Merkmal

 Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata)

polsterförmig

Höhe bis 10 cm  

Blütengarbe dunkelviolett 

Hängepolster-Glockenblume (Campanula poscharskyana) 

bedeckt den Boden

kissenartig

Höhe bis 15 cm

viele kleine Blüten

Blütenfarbe hellblau bis dunkelviolett

Marien-Glockenblume (Campanula medium)

buschiger Wuchs

Höhe 60 bis 90 cm

Blüten an relativ langen Stängeln

Blüten in verschiedenen Pastelltönen,  tiefblau und weiß

Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) 

aufrechter  Wuchs

Höhe 30 bis 80 cm

Blütenfarbe blau bis violett

Stern-Glockenblume (Campanula isophylla)

dünne hangende Triebe

bis 35 cm lang

sternartige Blüten

Blütenfarbe hellbau

Stern-Glockenblume (Campanula alba)

dünne hangende Triebe

bis 35 cm lang

sternartige Blüten

Blütenfarbe weiß

Ansprüche an den Standort

Die Stauden lieben einen durchlässigen und mageren Boden, der wenig Lehm aber viel Humus enthält. Sie können die Gewächse in Töpfen, Kästen oder in Beete pflanzen.

Die meisten Arten vertragen Sonne bis Halbschatten. Ausnahme ist die Persicifolia, die in der Natur in Wäldern vorkommt und es schattig und etwas kühler mag. Für einen warmen Steingarten ist die Glomerata besser geeignet, die auch Hitze verträgt.

Aussaat und Auspflanzen

Sie bekommen die Blumen meist als Topf- oder Containerpflanzen. Diese können Sie von Frühjahr bis Herbst umtopfen oder in den Garten setzen. Denken Sie daran, dass Blumen, die im Zimmer waren, erst langsam an die Sonne gewöhnt werden müssen. Ideal ist, wenn Sie das Auspflanzen an einem regnerischen Tag vornehmen.

Wenn Sie Ihre Pflanzen selbst aus Samen ziehen möchten, gibt es einiges zu beachten. Campanula können Lichtkeimer oder Dunkelkeimer sein. Falls Sie nicht wissen, welche Art Sie haben, säen Sie die Hälfte der Samen in einer Schale mit Anzuchterde aus. Bedecken die Körner mit Erde und drücken Sie die restliche auf die Oberfläche des Substrats.

Die beste Zeit zum Säen ist Mitte März bis Anfang April. Stellen Sie die Schale einige Tage in das Gemüsefach des Kühlschranks und anschließend an einen mäßig warmen hellen Platz. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht. Die Sämlinge dürfen erst in die Sonne, wenn Sie eine Höhe von fünf Zentimetern erreicht haben.

Pflege der Blumen

Diese Stichworte helfen Ihnen, die Glockenblumen richtig zu versorgen:

  • Gießen Sie regelmäßig, aber mäßig.
  • Achten Sie darauf, dass Pflanzgefäße nicht im Wasser stehen.
  • Düngen Sie von Mai bis August alle 14 Tage mit Blühpflanzendünger.
  • Entfernen Sie regelmäßig abgestorbene Pflanzenteile.
  • Sie müssen die Stauden nicht schneiden, wenn Sie es wünschen, erledigen Sie die Arbeit im Herbst.
  • Teilen Sie alte Pflanzen, die Ihnen zu groß werden.

Vermehrung der Campanula

Nach der Blüte bilden sich Samenkapseln. Ernten Sie diese ab und lassen Sie das Saatgut trocknen. Säen Sie die Blumen im Frühjahr wie beschrieben aus.

Die Pflanzen lassen sich ausgezeichnet durch Teilen vermehren. Wenn Ihre Blume im Garten steht, graben Sie vorsichtig einen Teil der Staude mit Wurzel aus. Setzen Sie die Ableger an einen anderen Ort.

Bei Topfpflanzen bietet es sich an, beim Umtopfen, den Wurzelballen in zwei bis vier Teile zu zerlegen und auf mehrere Töpfe zu verteilen. Dies kann jederzeit von Frühjahr bis Herbst geschehen.

Überwintern ist kein Problem

Im Garten brauchen die winterharten mehrjährigen Stauden keinen Schutz. Sie treiben im Frühjahr neu aus. Entfernen Sie das abgestorbene Laub nach dem Winter. Die anderen Sorten vermehren sich durch Samen automatisch.

In Töpfen müssen Sie den Gewächsen über die kalte Jahreszeit helfen, denn es besteht die Gefahr, dass die Wurzeln erfrieren. Stellen Sie die Pflanzgefäße in einen dunklen kühlen Raum. Ideal ist ein trockener Keller, in dem etwa zehn Grad herrschen. Lassen Sie de Erde nicht völlig austrocknen.

Krankheiten und Schädlinge

Sofern Sie die Blumen nicht zu feucht halten, neigen sie nicht zu Krankheiten. Sollten Schimmel, Blattfleckenkrankheit oder Mosaikvirus auftauchen, gießen Sie weniger und schneiden Sie betroffene Teile ab.  

Falls Schmierläuse, Thripse oder Spinnmilben auftreten, besprühen Sie die Pflanze regelmäßig mit Wasser. Die Schädlinge verschwinden in der Regel recht schnell.

Wenn besprühen und weniger gießen nicht reichen, setzen Sie ein Pflanzenstärkungsmittel wie Schachtelhalm ein. Ansonsten helfen Spezialmittel aus dem Fachhandel.

Insgesamt sind Glockenblumen pflegeleicht. Sie wachsen schnell und blühen reichlich, selbst wenn Sie mal das Düngen vergessen.

 

Teilen: