Alle Kategorien
Suche

Glaubersalz kaufen und richtig verwenden - so können Sie Ihre Diät abrunden

Sicherlich haben Sie schon gehört, man solle vor einer Diät „Glaubersalz“ einnehmen. Selbst Hersteller einiger Diät-Produkte empfehlen dies. Es stellt sich die Frage: Warum? Glaubersalz an sich mag in bestimmter Anwendung sinnvoll sein, doch ob es grundsätzlich eine „Diät“ unterstützt, sei dahin gestellt. Wenn Sie es kaufen, sollten Sie es allerdings richtig verwenden.

Glaubersalz schmeckt bitter.
Glaubersalz schmeckt bitter.

Natriumsulfat ist Glaubersalz

  • 1625 entdeckte der Chemiker und Apotheker Johann R. Glauber, den Mineralwasserbestandteil Natriumsulfat. Anders als Salpeter brennt der salzige Stoff Natriumsulfat nicht im Feuer, sondern wurde sogar leichter. Glauber experimentierte also mit Schwefelsäure und Kochsalz und entdeckte etwa 26 verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem die Wirkung von Natriumsulfat als Abführmittel. Nach dem Namen Johann R. Glauber entstand also der Name „Glaubersalz“.
  • Glaubersalz ist nicht zu verwechseln mit Bittersalz, auch wenn Bittersalz (Magnesiumsulfat) ebenfalls als Abführmittel genutzt wird. Beide Stoffe dienen, neben ihrer abführenden Wirkung noch weiteren Zwecken. Natriumsulfat z. B. als Füllstoff in Waschmitteln, zur Zellstoffgewinnung oder zur Lösungsmittel-Trocknung. Magnesiumsulfat dient in Düngemitteln, bei Trocknungsverfahren, bei der Geburtshilfe u. v. a. Man hat aber festgestellt, dass Magnesiumsulfat bei Kindern zu Nebenwirkungen im Bereich der Nierenfunktionen führt.
  • Fachmännisch angewandt nutzt Glaubersalz in Mineralwassern, im Schüßlersalz Nummer 10 und spezifischen Bad-Anwendungen. Wer fasten möchte, was mit einer Diät nichts zu tun hat, wird vielleicht den Ausdruck „glaubern“ gehört haben. Das bedeutet, dass man die Fastenzeit mit einem Abführtag beginnt, um den Körper (Darm) von innen zu reinigen. Fachleute unterteilen das Glauber-, bzw. Bittersalz je nach „Problemkonstellationen“. Es heißt, dass man bei Darmproblemen eher zu Bittersalz greifen und bei Leberproblemen eher das Glaubersalz favorisieren sollte. Beide Salzarten können Sie in der Apotheke kaufen.

Eine Diät ist eine Lebensveränderung

  • Würde eine Diät sich lediglich auf die körperliche Versorgung beziehen, könnte man sicher leichter abnehmen, als es allgemein bekannt ist. Viele Menschen kaufen Produkte, in der Hoffnung auf eine gute Figur und schmeicheln dem Körper ein falsches „Essverhalten“ vor. Viele Diät-Produkte blähen den Magen auf. Der Körper „glaubt“, er erhalte Nahrung und stillt das Hungergefühl.
  • Da diese diversen Produkte jedoch keine Nahrungsmittel enthalten, ist der Körper auf seine (Fett-) Reserven angewiesen. Infolge nimmt man ab - aber auf Dauer fehlen dem Körper essenzielle Nährstoffe. Der Mensch muss wieder Nahrung zu sich nehmen und die Folge ist, dass der Körper aufgrund schlechter Erfahrungen schneller und mehr Fettzellen aufbaut, um für eine evtl. wiederkommende Notzeit, Reserven zu bilden. Der Jo-Jo-Effekt entsteht.
  • In dem Moment hilft weder das Glaubersalz noch eine neue Diät. Was immer Sie auch kaufen können - Sie werden nicht umhin kommen, Ihre Lebenseinstellung zu verändern. Diät einzuhalten bedeutet, im Kopf eine klare neue Lebenslinie zu verfolgen, z. B. durch Bewegung und überlegte Ernährung. Wenn Sie diesen Weg gehen möchten, wird Ihre Diät gelingen.

Kaufen Sie Glaubersalz anstelle chemischer Abführmittel

  • Es kann durchaus passieren, dass durch eine Nahrungsumstellung die Darmfunktion etwas durcheinandergerät. Bevor Sie nun zu chemischen Keulen greifen, die Ihren Darm nicht nur anregen, sondern heftig in Bewegung setzen, sollten Sie Ihre Diät, wie bei einer Heilfastenkur mit 100 g Glaubersalz unterstützen.
  • Mischen Sie etwa zwei bis drei Teelöffel Glaubersalz in warmem Wasser auf und stellen Sie sich auf einen unangenehmen Geschmack ein. Aber dann: Einfach runter mit dem bitter schmeckenden Getränk. Ihr Darm wird angeregt und entleert sich, der Körper wird entgiftet. Mit diesem erleichterten Gefühl beginnen Sie nun ein neues Leben, mit Bewegung, einer Nahrungsumstellung und viel Spaß.
Teilen: