Alle Kategorien
Suche

Glastüren selber einbauen - so geht's richtig

Glastüren gibt es nicht nur mit klarem, sondern auch satiniertem und farbigem Glas. Besonders edel wirken schwarze Glastüren zu einem offenen, modernen Einrichtungsstil mit Loftcharakter.

Glastüren machen dunkle Zimmer heller.
Glastüren machen dunkle Zimmer heller.

Was Sie benötigen:

  • bestehende (Holz-) Türzargen

So bauen Sie Glastüren selbst ein

Für alle Standardzargenmaße finden Sie heute eine Vielzahl von Glastürmodellen. Ob klar, teilsatiniert, mit mattierten Ornamenten oder auch farbig getöntem Glas. Mit dem Austausch Ihrer alten Holztüren gegen moderne Glastüren können Sie Ihren Wohnräumen ein völlig neues und frisches Gesicht verpassen. Durch die genormten Maße ist der Einbau in Eigenregie kein Problem.

  1. Sie können Ihre Glastüren sowohl in die bestehende Holzzarge einbauen - sofern diese ein Normmaß hat - als auch in moderne Stahlzargen.
  2. Vor der Montage Ihrer Glastür in die Zarge sollten Sie die Glasflächen gründlich von Fettschmutz und Staub befreien. Aufkleber mit Herstellerhinweisen sollten Sie erst nach der Montage abziehen. Auch Kanten- und Eckenschoner sollten Sie noch nicht entfernen, da diese Teile am empfindlichsten sind, wenn Sie beim Einbau gegen Wand oder Zarge stoßen.
  3. Grundsätzlich müssen Sie beim Montieren Ihrer Glastüren etwas sanfter und umsichtiger zu Werk gehen als mit den robusten Holztüren. Am besten bauen Sie die Glastüren zu zweit ein, denn Sie sollten das Gewicht nicht unterschätzen. Eine Glastür in Standardstärke 8 mm, wiegt immerhin 20 kg pro Quadratmeter, empfohlen werden Stärken von 10 bis 12 mm.
  4. Bei allen Glastüren mit veredelten Oberflächen, wie beispielsweise dekorativen, mattierten Ornamenten, müssen Sie beim Einbau die DIN-Richtung beachten. Diese Information ist zumeist herstellerseitig aufgeklebt und liegt der Lieferung in der Transportverpackung bei.
  5. Der Einbau Ihrer Glastüren ist denkbar einfach. Sie werden nur in die zuvor monierte oder bereits bestehende Türzarge eingehängt und ggf. ausgerichtet. Glastüren können Sie nicht kürzen! Es ist daher wichtig, dass Sie vorher exakt messen und auch ggf. die Stärke eines neuen Bodenbelags, den Sie im Zuge der Renovierung verlegen möchten, bereits beim Kauf der Glastüren mit einrechnen.
  6. Zu beachten ist auch die richtige Wahl der Beschläge und Türgriffe. Hier sind nicht alle Griffgarnituren geeignet, sondern müssen spezielle Anforderungen für Glastüren erfüllen. Da Sie beim Anbringen der Beschläge und Griffgarnituren die Tür nicht individuell passend bohren können, müssen diese exakt auf die werksmäßig vorgefertigten Löcher passen.
  7. Auch beim Anbringen der Beschläge ist Fingerspitzengefühl gefragt. Ziehen Sie die Schrauben so weit an, dass der Griff fest sitzt, aber nicht so fest, dass das Glas dadurch unter Spannung gerät.

Hinweis: Auch nach dem Einbau sollten Sie Ihre Glastüren in regelmäßigen Abständen kontrollieren. Durch häufige Nutzung kann es vorkommen, dass sich das Türblatt mit der Zeit absenkt und nachjustiert werden muss.  

Teilen: