Alle Kategorien
Suche

Glasmurmeln selbst herstellen - so klappt's

Glasmurmeln selber herzustellen setzt etwas Erfahrung im Umgang mit Glas und dessen Gestaltung voraus. Wenn Sie den Dreh erst mal heraushaben, kann das Herstellen von Glasmurmeln ein interessantes Hobby werden.

Glasmurmeln kann man selber machen.
Glasmurmeln kann man selber machen.

Was Sie benötigen:

  • Brenner mit Feinregulierung und Ständer
  • Feuerfeste Unterlage
  • Abkühlgranulat
  • Trennmittel
  • Perlendrehstab
  • Glasstäbe
  • Schutzbrille Didymium
  • Murmelformer
  • Greifwerkzeuge

Generelles zur Herstellung von Glasmurmeln

  • Ziehen Sie die Schutzbrille an, denn Sie müssen bei der Arbeit längere Zeit in die Gasflamme schauen. Besonders wenn sie buntes Glas verwenden, entstehen dabei Strahlungen, die dem Auge schaden können.
  • Glas lässt sich recht leicht schmelzen, Sie müssen dabei aber das Glas immer in der Flamme drehen, damit es von allen Seiten gleichmäßig erwärmt wird. Glas ist ein schlechter Wärmeleiter, aus diesem Grund können Sie den Glasstab ohne Schutzhandschuhe anfassen, denn es wird nur an der Stelle warm, an der Sie ihn in die Flamme halten. Deshalb müssen Sie den Glasstab in der Flamme drehen, damit er gleichmäßig warm und weich wird.
  • Glas wird recht schnell zähflüssig und gelartig. In diesem Zustand können Sie es mit Metallwerkzeugen und auch in Metallformen recht gut zu Glasmurmeln formen, die Kugeln werden dabei schnell hart, weil das Metall die Wärme ableitet.
  • Das harte Glas ist noch über lange Zeit sehr heiß, fassen Sie die Glasmurmeln nicht an und nähern Sie sich den fertigen Kugeln nur vorsichtig mit dem Handrücken, um zu testen, ob diese schon abgekühlt sind.
  • Lassen Sie die Gasmurmeln langsam abkühlen, in einem vorgewärmten Backofen oder in Abkühlgranulat.
  • Glasblasen íst ein schönes und kreatives Hobby. Mit ein paar hilfreichen Tipps werden …

  • Die Zangen und die anderen Greifwerkzeuge können aber durch das heiße Glas schnell erwärmt werden und müssen daher isolierte Griffe haben.
  • Lassen Sie sich in einer Glasbläserei bezüglich Ihres Vorhabens, Glasmurmeln herzustellen, am Besten beraten. Ein paar Tricks und Kniffe vom Meister vor Ort können nicht schaden.

So entstehen die Glaskugeln

  1. Erhitzen Sie die Spitze eines Glasstabes, bis diese weich wird, und formen Sie diese durch geschicktes Drehen zu einer Kugel.
  2. Drücken Sie diese leicht in die Mulde eines Murmelformers. Als Murmelformer dient eine beliebige, halbkugelförmige Vertiefung, auch ein Kaffeeportionierer geht zur Not.
  3. Drehen Sie nun diese, noch nicht ganz runde Glasmurmel, mit stärker werdendem Druck in verschiedenen Winkeln in der Form hin und her, bis ca. ¾ der Glasmurmel gerundet ist.
  4. Erhitzen Sie einen Glasstab und ziehen diesen zu einer Spitze, die Sie an die Glasmurmel im gerundeten Bereich anheften.
  5. Ziehen Sie die bisherige Handhabe zu einer Spitze und brechen die Glasmurmel von dieser ab. Runden sie nun die andere Seite der Glasmurmel.
  6. Dieses Umheften müssen Sie mehrfach machen, um eine perfekte Glasmurmel zu bekommen. Heften Sie die letzte Spitze mit Bedacht an eine wenig auffällige Stelle und bearbeiten den Rest der Glasmurmel, indem Sie diese mit einem geeigneten Greifwerkzeug greifen.

So können Sie auch eine zuvor in Wickeltechnik hergestellte Glaskugel zu einer schön runden Glasmurmel ausrunden.

Glasmurmeln in Wickeltechnik herstellen

  1. Dieses Verfahren können Sie anwenden, wenn Sie kleine Glaskugeln herstellen möchten, egal, ob Sie diese als Glasmurmeln oder als Glasperlen einsetzen möchten.
  2. Tragen Sie das Trennmittel auf den Perlendrehstab auf. Dieses muss einige Stunden trocknen.
  3. Erhitzen Sie nun einen Bereich des Stabes über der Gasflamme und erwärmen die Spitze eines der Glasstäbe. Tropfen Sie nun das Glas auf den heißen Bereich des Perlendrehstabes, den Sie dabei drehen. So verteilt sich das Glas rund um den Drehstab und mit etwas Geschick entsteht so eine Kugel.
  4. Diese Technik eignet sich besonders, um farbige Glasmurmeln herzustellen, in denen gleichmäßig buntes Glas eingeschmolzen wird. Allerdings ist es recht schwierig, eine gleichmäßige Kugel herzustellen.

Ziehen Sie die Kugel ab und heften Sie einen Glasstab daran. Schmelzen Sie in die Löcher flüssiges Glas und runden die Kugel mit dem Murmelformer. So bekommen Sie außergewöhnlich schöne Glasmurmeln.

Teilen: