Alle Kategorien
Suche

Glasfasertapeten richtig verarbeiten - so geht's

Glasfasertapeten sind wasserfest, stoßfest und leicht mehrfach zu überstreichen, also die idealen Tapeten für Flure, Küchen und auch Kinderzimmer. Oft werden diese nur nicht verwendet, weil viele sich unsicher sind, wie diese zu verarbeiten sind.

Reinigen Sie die Wand vor dem Kleben der Glasfasertapeten.
Reinigen Sie die Wand vor dem Kleben der Glasfasertapeten. © Stephanie__Hofschlaeger / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Spachtelmasse
  • Spachtel
  • Grundierung
  • Bürste
  • Lot
  • Cutter
  • Metermaß
  • Spezialkleber
  • Malerrolle
  • Tapetenschiene
  • Gummirolle

Vorbereitung der Wände für Glasfasertapeten

Da Glasfasertapeten sehr schwer sind, sollten Sie bei der Vorbereitung des Untergrundes sehr sorgfältig sein.

  1. Entfernen Sie alle Reste von alten Tapeten, auch die Makulatur, die bei vielen Tapeten zurückbleibt. Das ist zwar etwas aufwendig, lohnt sich aber.
  2. Untersuchen Sie die Wände auf Löcher und andere Unebenheiten. Spachteln Sie diese zu, wenn nötig.
  3. Streichen Sie einen Putzverfestiger auf, wenn dies notwendig ist. Auf einen Haftgrund sollten Sie bei Glasfasertapeten nie verzichten. Dieser verhindert, dass das Wasser aus dem Kleister in der Wand aufgenommen wird. Sie können auf die Grundierung verzichten, wenn Sie einen sogenannten 2 in 1 Kleister verwenden.
  4. Bürsten Sie, wenn die Wand trocken ist, diese ab, um Staub zu entfernen.
  5. Legen Sie die erste Bahn fest und markieren Sie mit einem Lot eine senkrechte Linie, an der die erste Bahn geklebt werden soll.

Tapezieren der Spezialtapeten

  1. Messen Sie die Höhe der Wand aus. Geben Sie 5-6cm dazu. Schneiden Sie von der Glasfasertapete eine Bahn ab, die dieser Länge entspricht. Das geht mit einem Cutter sehr gut.
  2. Rühren Sie den Spezialkleister für Gasfasertapeten an. Normaler Tapetenkleister ist nicht geeignet, da die Tapete nicht saugfähig ist.
  3. Nun können Sie den angerührten Kleister mit einer Malerrolle großzügig auf die Wand auftragen. Beachten Sie dabei die größere Breite der Bahnen von Glasfasertapeten, diese sind doppelt so breit wie herkömmliche Tapeten.
  4. Legen Sie die erste Bahn in das Kleisterbett. Richten Sie diese am Lot und an der Decke aus. Kleistern Sie den nächsten Abschnitt ein und legen Sie die nächste Bahn Stoß auf Stoß an.
  5. Jetzt können Sie die Bahnen mit einer Gummirolle fest an die Wand walzen. Überstände an der Decke oder am Boden schneiden Sie mit einem Cutter ab, der an eine Tapetenschiene angelegt werden muss. So bekommen Sie saubere Kanten.
  6. Kleben Sie weitere Bahnen auf, bis die ganze Wand beklebt ist.

Besondere Kniffe bei Glasfasertapeten

Glasfasertapeten sind sehr steif und können schlecht geknickt werden, auch dürfen Sie diese nie überlappend kleben:

  • Innenecken, Türen: Kleben Sie die Tapeten von beiden Seiten exakt bis an die Ecke. Auch wenn sie an Türen oder Fenstern anlangen, kleben Sie bis genau an den Stoß. Versiegen Sie die Ecke anschließend mit Acrylmasse. Das ist zweckmäßiger, als um die Ecke zu kleben.
  • Außenecken: Auch hier kleben Sie die Glasfasertapeten bis exakt an die Ecke. Montieren Sie eine Eckleiste darüber. Alternativ können Sie die Ecke rund schleifen und die Tapete darum herum kleben.
  • Lassen sich Überlappungen über Türen, Fenstern oder hinter Ecken nicht vermeiden, dann machen Sie es so: Kleben Sie eine Bahn auf. Die andere wird überlappend daneben geklebt. Sie darf als die bereits geklebte Bahn ca. 5cm überlappen. Legen Sie die Tapetenschiene auf dem doppellagigen Stück an und schneiden durch beide Lagen mit dem Cutter. Entfernen Sie die dabei entstandenen, schmalen Streifen. Rollen Sie die beiden Bahnen mit dem Gummiroller an.

So können Sie auch diese Probleme mit Glasfasertapeten meistern.

Teilen: