Alle Kategorien
Suche

Glasbilder im Bauhaus-Stil anfertigen - so gelingt Ihr eigenes Kunstwerk

Bauhaus heißt nicht nur der Heimwerker-Großmarkt in Ihrer Stadt. Es war eine bedeutende Kunstrichtung, die viele Bereiche der Kunst und des täglichen Lebens mit ihrer Schlichtheit und Funktionalität beeinflusste. Glasbilder, wie sie der Bauhaus-Künstler Albers kreierte, können Sie in eigener Kreativität und mit wenigen Mitteln herstellen.

Mosaikfliesen haben das Zeug zum Kunstwerk.
Mosaikfliesen haben das Zeug zum Kunstwerk.

Was Sie benötigen:

  • dünne Sperrholzplatte
  • Heißklebepistole
  • Lineal
  • Bleistift
  • Glasfarbe (Bastelladen)
  • Pinsel
  • Abklebekrepp (Malerbedarf)
  • eckiges Glasmosaik (Fliesenhandel, Baumarkt)

Ein Glasbild, wie es Josef Albers als Vertreter des Bauhaus-Stils angefertigt hat, ist auch dann für Sie machbar, wenn Sie nicht gerade ein geübter Maler sind. Der Grund liegt darin, dass dieser Stil sehr schlicht ist und mit geraden Linien und großen, farbigen Flächen arbeitet.

Bauhaus in abgewandelter Form

Richtig bemalt hat Albers bei seinen Glasbildern die Flächen nicht. Er wählte opakes Glas und benutzte einen feinen Sandstrahl, um es zu satinieren. Dies müssen Sie nicht nachmachen, der Aufwand wäre auch sehr hoch. Wichtig bei Bauhaus ist schließlich nur, dass Sie die Natur der Formen und Farben auf dem Glas einfangen und für sich selbst zu einem neuen Kunstwerk verarbeiten. Malen Sie die Farbe einfach auf die Glasscheiben.

  1. Überlegen Sie sich zunächst, welche Farben Sie auf Ihre Glasscheibe malen wollen und in welcher Form dies geschehen soll. Sinnvoll ist, wenn Sie sich eine Skizze machen.
  2. Benutzen Sie dabei ruhig das Lineal. Diese Art der Glasbilder besteht aus quadratischen Farbflächen, die in- und umeinander angeordnet sind. Die kleineren Quadrate finden ihre Position innerhalb der größeren Quadrate.
  3. Legen Sie die Glasscheibe auf einer nicht rutschenden Unterlage zurecht.
  4. Kleben Sie mit dem Malerkrepp zunächst das innere Quadrat ab. So erhalten Sie sehr gerade Formen.
  5. Malen Sie diese aus und lassen Sie die Fläche trocknen.
  6. Ist die Farbe getrocknet, entfernen Sie das Abklebeband und bereiten das nächste, größere Quadrat vor.
  7. Wenn Sie keine absolut geraden Außenlinien der Quadrate haben wollen, können Sie auch ganz einfach freihändig die Formen aufmalen.
  8. Wichtig für einen guten Anblick ist, dass Sie immer etwas warten, bevor Sie das nächstgrößere Quadrat um das kleinere Malen. So verhindern Sie, dass die Farben an den Rändern verlaufen.

Glasbilder geklebt im Mosaikstil

Liegt Ihnen die Arbeit mit Farbe und Pinsel nicht, versuchen Sie sich an einem der Mosaikbilder, die Albers im Bauhaus-Stil angefertigt hat.

  1. Die Sperrholzplatte sollten Sie in einer gut deckenden Grundfarbe flächig vorstreichen. So erhalten Sie einen geschlossenen Untergrund, auf dem die farbigen Mosaiksteine besonders kontrastreich wirken.
  2. Trennen Sie die einzelnen Mosaiksteine mit einer Schere von der Netzstruktur, die sie verbindet.
  3. Legen Sie die Steine so auf die Sperrholzplatte, dass Sie unterschiedlich große Bereiche mit gleichfarbigen Steinen haben. An manchen Stellen können sich die Flächen berühren, an anderen wiederum nicht.
  4. Der Rand braucht nicht eine gerade Linie aus Steinen zu bilden. Dies übernehmen schon die Sperrholzplatte und später vielleicht ein passender Rahmen.
  5. Kleben Sie jeden einzelnen Stein mit einem Klecks Kleber aus der Heißklebepistole an seine Stelle.
  6. Achten Sie darauf, dass die Mosaiksteine immer den gleichen Abstand haben. Wenn Sie gleich mehrere einer einzigen Farbe verkleben, können Sie auch darauf verzichten, das Trägernetz zu zerschneiden und sie gleich komplett aufkleben.
  7. Warten Sie, bis der Kleber richtig durchgetrocknet ist, und kontrollieren noch einmal, ob alle Mosaiksteine auf Ihren Glasbildern auch richtig halten. Erst dann richten Sie das Bild auf in die Senkrechte.

Viel Spaß mit Ihrem Kunstwerk aus der Zeit von Bauhaus und klaren Linien.

Teilen: