Was Sie benötigen:
  • Pflanzerde
  • Pflanzen
  • Saat
  • Gartengeräte

Gewächshaus bepflanzen - darauf sollte man achten

  • Auch ein unbeheiztes Gewächshaus erreicht durch die erste Frühjahrssonne schnell angenehme Temperaturen.
  • Da die Saat und auch Jungpflanzen jedoch keinen Bodenfrost vertragen, darf die Aussaat und Pflanzung nicht zu früh erfolgen. Es empfiehlt sich, die Bodentemperatur zu prüfen, bevor Sie das Gewächshaus bepflanzen. So stellen Sie sicher, dass die Bodenbedingungen der Aussaat nicht schaden.

Bodenvorbereitung und Gewächshausbepflanzung

  • Vor dem Bepflanzen wird der Boden im Gewächshaus von sämtlichen Unkräutern befreit. Anschließend lockern Sie den Boden gut auf und arbeiten frische Komposterde mit ein.
  • Die Auswahl der Pflanzen richtet sich nach den eigenen Bedürfnissen und der Größe des Treibhauses. Vorrangig werden in Gewächshäusern Obst- und Gemüsepflanzen, Kräuter und Blumen gezogen. Dazu gehören vor allem Radieschen, diverse Salatsorten, Tomaten, Paprika und Gurken. Sie alle eignen sich hervorragend für zum Gewächshaus bepflanzen.
  • Dennoch haben Pflanzen unterschiedliche Pflegeansprüche. So bevorzugen Tomaten Wärme und Feuchtigkeit im Wurzelbereich, aber keine direkte Nässe an den Blättern und Früchten. Die Paprika ist dagegen völlig pflegeleicht, während die Gurke Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit liebt.
  • Es ist wichtig, dass bepflanzte Gewächshaus stets ausreichend zu belüften. Auch der Boden sollte regelmäßig aufgelockert und gegebenenfalls gegossen werden.

Ein Gewächshaus schützt die Pflanzen optimal vor starken Regengüssen und direkter Besonnung. Das Treibhausklima sorgt für eine vorzeitige und verlängerte Erntezeit. Außerdem wirken sich die idealen Wachstumsbedingungen positiv auf die Qualität der Früchte aus.