Alle Kategorien
Suche

Gesetzliche Nachtschichtzuschläge - Wissenswertes

Wer nachts arbeitet, stört das Gleichgewicht seines Biorhythmus. Zum Ausgleich zahlt der Arbeitgeber gesetzliche Nachtschichtzuschläge oder gewährt angemessenen Freizeitausgleich. Nachtschichtzuschläge sind in gewissen Grenzen steuerfrei.

Nachtarbeit wird gut vergütet.
Nachtarbeit wird gut vergütet.

Wer Spätschicht arbeitet, arbeitet in der Regel von 14:30 Uhr bis 23:00 Uhr. Spätschicht ist nur in Grenzen zugleich Nachtschicht.

Gesetzliche Vorgaben zur Nachtzeit

  • Nachtzeit ist gemäß § 2 Arbeitszeitgesetz die Zeit von 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr, in Bäckereien von 22:00 Uhr bis 5:00 Uhr. Nachtarbeit im Sinn des Einkommensteuergesetzes ist allerdings bereits die Zeit von 20:00 Uhr bis 6:00 Uhr.
  • Lesen Sie zunächst einen eventuell für Ihren Betrieb geltenden Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung. Meist ist dort geregelt, wie Nachtarbeit bezahlt oder abgegolten wird.
  • Der Arbeitgeber kann außerhalb bestehender tarifvertraglicher oder einzelvertraglicher Vereinbarungen die in der Nachtzeit geleistete Arbeitszeit in Freizeit ausgleichen oder einen angemessenen Zuschlag bezahlen. Der Arbeitgeber hat ein Wahlrecht.
  • Bezahlt der Arbeitgeber die Nachtarbeit, sind gemäß § 3b Einkommensteuergesetz gewisse gesetzliche Nachtschichtzuschläge steuerfrei. 

Nachtschichtzuschläge sind teilweise steuerfrei

  • Nachtschichtzuschläge sind bis 25 % steuerfrei, wenn Sie zwischen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens arbeiten. Wenn Sie vor 24 Uhr beginnen, erhöht sich der steuerfreie Zuschlag in der Zeit von 0:00 Uhr bis 4:00 Uhr auf 40 %.
  • Haben Sie die Arbeit sonntags vor 0:00 Uhr aufgenommen, gilt auch die Arbeit in der Zeit von 0:00 Uhr bis 4:00 Uhr des darauf folgenden Montages als Sonntagsarbeit und wird mit einem steuerfreien Zuschlag bis 50 % vergütet.
  • War der vorhergehende Tag ein Feiertag, gibt es 125 % und bei besonderen Feiertagen (24., 25., 26. Dezember, 1. Mai) 150 %.
  • Der Arbeitgeber muss die Zuschläge in der Lohnabrechnung extra ausweisen, da Sie nur dann gesetzliche Nachtschichtzuschläge beanspruchen können.
Teilen: