Alle Kategorien
Suche

Geranien-Stecklinge ziehen - so geht's

Geranien sind sehr beliebte Pflanzen für Balkonkästen, weil sie einigermaßen pflegeleicht sind und sich auch gut überwintern lassen. Wenn Sie schon einige Geranien haben, aber noch weitere benötigen, können Sie aus den vorhandenen Pflanzen leicht selbst einige Stecklinge ziehen.

Geranien können Sie leicht selbst vermehren.
Geranien können Sie leicht selbst vermehren.

Was Sie benötigen:

  • scharfes Werkzeug
  • Blumentöpfe
  • Anzuchterde

So ziehen Sie Stecklinge

  1. Stecklinge aus Geranien können Sie das ganze Jahr über ziehen. Suchen Sie sich hierzu an Ihren Geranien solche Triebe aus, die etwa acht bis zehn Zentimeter lang sind und an denen sich einige Blätter gebildet haben. Nehmen Sie aber nicht die frischen hellgrünen Triebe, sondern solche, die sich schon etwas bräunlich verfärbt haben.
  2. Nehmen Sie eine scharfe Gartenschere oder ein anderes möglichst scharfes Werkzeug und schneiden Sie die Triebe knapp unter dem untersten Blattansatz ab. Dort bilden sich am leichtesten neue Wurzeln.
  3. Entfernen Sie die unteren Blätter, eventuell vorhandene Blüten und auch die ganz kleinen Blätter, damit sich die Stecklinge ganz auf die Bildung der Wurzeln konzentrieren können.
  4. Nehmen Sie dann einige Blumentöpfe und füllen Sie diese mit Anzuchterde oder gewöhnlicher Blumenerde. Stecken Sie die Triebe etwa zwei bis drei Zentimeter tief hinein und drücken Sie die Erde rundherum fest.
  5. Sie können die Stecklinge einzeln oder zu mehreren in einem Blumentopf ziehen. Wenn Sie mehrere in einen Topf setzen, lassen Sie ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Trieben.
  6. Gießen Sie Ihre Stecklinge nachdem Sie sie eingepflanzt haben und achten Sie in der folgenden Zeit darauf, dass die Erde immer leicht feucht bleibt.
  7. Stellen Sie die Töpfe an einen hellen Ort, direkte Sonne sollten Sie allerdings vermeiden. Nach etwa drei bis vier Wochen sollten die Stecklinge ausreichend gewurzelt haben, sodass sie auch oberirdisch zu wachsen beginnen.

Noch einige Tipps zur Pflege von Geranien

  • Geranien sollten an einem möglichst sonnigen Platz stehen, damit sie fleißig blühen. Sie bilden nur an den neuen Trieben Blüten, deshalb brauchen sie im Frühling einen starken Rückschnitt auf etwa zehn Zentimeter.
  • Geranien können leichten Frost vertragen, müssen aber, bevor es richtig kalt wird, eingeräumt werden. Zum Überwintern sollten sie zwar eigentlich an einem hellen Ort stehen, meist macht es ihnen aber nichts aus, wenn sie im Keller überwintern. Der Raum sollte allerdings kalt, aber trotzdem frostfrei sein.
  • Ab Februar können Sie Ihre Geranien wieder aus dem Winterquartier holen, um sie auf der Fensterbank vorzuziehen, damit sie möglichst bald wieder blühen. Je nach Wetterlage können Sie sie ab April oder Mai wieder nach draußen stellen.
Teilen: