Alle Kategorien
Suche

Geld ins Ausland schicken – so geht es sicher

Eine Überweisung tätigen sollte für die Meisten kein großes Problem sein. Wenn das Geld aber ins Ausland gehen soll, wird es schon komplizierter. In welcher Währung soll das Geld geschickt werden, welche Gebühren kommen auf Sie zu und welche Methode ist die beste und schnellste? All dies sind Fragen, die geklärt werden müssen, wenn Sie Geld ins Ausland schicken möchten.

Geld ins Ausland schicken ist einfach.
Geld ins Ausland schicken ist einfach.

Was Sie benötigen:

  • Vertrauen
  • Diskretion

So schicken Sie sicher Geld in andere Länder

    1. Vielleicht arbeiten Sie in Deutschland, haben Ihre Familie im Ausland zurückgelassen und wollen nun regelmäßig Geld nach Hause überweisen. Oder haben Sie nur einmalig etwas im Ausland über das Internet gekauft und müssen nun das Produkt bezahlen? Heutzutage ist es nicht unüblich, dass man Geld ins Ausland überweisen muss.
    2. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Geld ins Ausland zu schicken. Früher war nur die normale Bankkontoüberweisung möglich, aber heutzutage in der digitalen und vor allem globalisierten Welt, gibt es viele Möglichkeiten.
    3. Vergleichen Sie zuerst alle Möglichkeiten, die Sie haben. Je nachdem, ob Sie nur einmal Geld schicken müssen oder regelmäßig, gibt es verschiedene Methoden, die mehr oder weniger zu Ihren Bedürfnissen passen.
    4. Überlegen Sie zudem, ob Sie das Geld ins europäische oder nicht-europäische Ausland schicken müssen. Dies ist ausschlaggebend, da die Überweisungen ins europäische Ausland, vor allem für Länder in der EU, günstiger sind als die in das nicht-europäische Ausland. Sie sollten dies bei dem Vergleich der Zahlungsmethoden im Kopf haben.
    5. Vertrauen Sie nicht kleinen und undurchsichtigen Unternehmen. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich das Unternehmen zweimal anschauen, bevor Sie ihm Geld in die Hand drücken.

    Verschiedene Möglichkeiten, im Ausland zu bezahlen

      1. Eine Möglichkeit, Geld ins Ausland zu schicken, wäre die normale Kontoüberweisung. Dafür brauchen Sie ein deutsches Bankkonto, z. B. Girokonto, und dann auch die Angaben zu dem Konto, auf das das Geld überwiesen werden soll. Die Kontodaten, die Sie brauchen, müssen die internationale Kontonummer (IBAN) und den sogenannten SWIFT oder BIC Code beinhalten.
      2. Sie sollten sich unbedingt vorher über die Gebühren erkundigen. Bei anderen Währungen gibt es dann noch eine Währungsumrechnungsgebühr sowie andere Bearbeitungsgebühren. Ihre Bank kann Ihnen sagen, wieviel dies ungefähr sein wird. Jedoch wird sehr wahrscheinlich auch die Empfängerbank Gebühren erheben, um eine Auslandsüberweisung entgegenzunehmen.
      3. Damit auch der Betrag, der vereinbart wurde, beim Empfänger ankommt, sollten alle diese Gebühren mit eingerechnet werden. Bei nicht europäischen Überweisungen kann dies oft sehr teuer werden. Außerdem kann die Überweisung mehrere Tage bis Wochen dauern.
      4. Eine andere Möglichkeit ist, mit elektronischen Zahlungsanbietern wie Paypal oder Moneybookers zu bezahlen. Hierfür brauchen Sie ein Kundenkonto, welches Sie schon eingerichtet haben sollten. Auch der Empfänger muss ein Konto des Anbieters besitzen. Wenn diese vorhanden sind, können Sie mit ein paar Klicks die volle Summe an den Empfänger überweisen und innerhalb von Sekunden oder Minuten erhält der gewünschte Empfänger das Geld auf seinem Konto und kann es dann auf sein Bankkonto weiterüberweisen oder mit dem Konto Zahlungen ausführen.
      5. Hier ist nur zu beachten, dass nicht alle elektronischen Zahlungsanbieter in allen Ländern angeboten werden. Die Webseite des Unternehmens gibt darüber Auskünfte.
      6. Alle diese Unternehmen kosten normalerweise für den, der zahlt nichts und für den, der das Geld erhält, eine prozentuale Gebühr.
      7. Noch eine Möglichkeit, Geld ins Ausland zu schicken, sind die sogenannten Money-Transfer-Systeme. Die beiden größten Anbieter sind Moneygram und Western Union. Gerade in größeren Städten gibt es an Poststellen, Flughäfen oder Bahnhöfen kleine Büros, wo Sie gegen eine geringe und festgesetzte Gebühr Geld ins Ausland schicken können.
      8. Wieviel Sie bezahlen müssen, können Sie vorher bequem im Internet nachlesen. Auch die nächstgelegenen Standorte finden Sie hier. Der einzige Nachteil ist, dass Sie das Geld bar in diesen Büros einzahlen müssen. Das heißt, Sie holen das Geld von Ihrem Konto ab und bringen es in diese Büros. Sie brauchen einen Ausweis und den Namen und die Adresse von der Person, die das Geld empfangen soll.
      9. Sie bekommen dann nach der Einzahlung eine Nummer, die Sie dem Empfänger weiterleiten, sodass dieser dann das Geld innerhalb von 10 Minuten in seinem Zielland abholen kann - und zwar wieder bei einer der Stellen des Money Transfers.
      10. Wenn möglich, können Sie natürlich auch Ihre Kreditkarte zum Bezahlen im Ausland benutzen. Der Empfänger sollte in diesem Fall berechtigt sein, Kreditkartenzahlungen anzunehmen. Auch hier müssen Sie mit Umrechnungsgebühren und anderen Gebühren rechnen.

      Jetzt, wo Sie die sichersten Möglichkeiten kennen, sollten Sie diese für Ihren persönlichen Bedarf überprüfen und dann steht dem Senden von Geld ins Ausland nichts mehr im Wege.

      Teilen: