Alle Kategorien
Suche

Gehaltsklassen: Öffentlicher Dienst - so ermitteln Sie sie online

Unter dem Begriff öffentlicher Dienst werden alle Tätigkeiten von Beamten und Angestellten auf bestimmten Ebenen der Verwaltung bezeichnet. Die Berufsgruppen unterscheiden sich auch in den Gehaltsklassen.

Straßenbauer werden nach TVöD bezahlt.
Straßenbauer werden nach TVöD bezahlt.

Die Bezeichnung öffentlicher Dienst umfasst die Tätigkeiten von Beamten und Angestellten auf kommunaler Ebene und Bundesebene. Sie werden nach Tarifvertrag, dem sogenannten TVöD, bezahlt. Angestellte im öffentlichen Dienst der Länder werden hingegen nach dem Tarifvertrag der Länder, kurz TV-L, bezahlt. Der TVöD ist in 15 Gehaltsklassen unterteilt.

Öffentlicher Dienst und die Qualifizierungsklassen

  • Wenn Sie online ermitteln wollen, in welche Gruppe Sie mit Ihren Qualifikationen eingegliedert werden und somit auch in welche Gehaltsklasse, können Sie sich auf der Informationsseite des öffentlichen Dienstes schlaumachen. 
  • Die Gehaltsklassen umfassen 15 Stufen, wobei die Gruppen eins bis vier für Berufstätige gelten, die ungelernte Tätigkeiten ausüben. Die Gruppen fünf bis acht regeln die Bezahlung für Angestellte, die eine Ausbildung absolviert haben. Die Gruppen neun bis 12 gelten für Bachelor- und Fachhochschulabsolventen und die Gruppen 13 bis 15 für Hochschulabsolventen.
  • Die Einstiegsgehälter schwanken bei dieser Unterteilung stark. So erhält eine ungelernte Arbeitskraft im ersten Jahr nach der Anstellung 1500 Euro, ein Hochschulabsolvent hingegen mehr als 3800 Euro.

Gehaltsklassen und Zusatzleistungen

  • Öffentlicher Dienst und Verwaltung bilden auch aus. Die Azubis von Bund und Kommunen werden nach gesonderten Gehaltsklassen bezahlt. Hierzu gibt die Seite des TVöD Auskunft. 
  • Angestellte und Beamte, deren Tätigkeiten dem öffentlichen Dienst zugeordnet werden, erhielten in der Vergangenheit neben dem Grundgehalt auch familienabhängige Zulagen, wie etwa den Verheirateten- oder Kinderzuschlag. Diese Zulagen werden nicht mehr gewährt.
  • Stattdessen wird eine Jahressonderzahlung, ähnlich dem Weihnachtsgeld, gezahlt. 
Teilen: