Wann eine Gehaltsanpassung gerechtfertigt ist

Bevor Sie in das Gespräch um eine Gehaltsanpassung gehen, muss Ihnen selbst klar sein, warum dieser Schritt gerechtfertigt ist. Analysieren Sie also Ihre Situation in der Vergangenheit und der Gegenwart. Was haben Sie alles bewirkt und bewegt?

  • Es ist nicht von der Hand zu weisen, das Geld eine große Wichtigkeit hat. Für ein Unternehmen in diesem Falle in Form von Umsatz. Können Sie anhand von Zahlen Ihren Mehrwert verdeutlichen. Wie viel Umsatz geht auf Ihre Kappe? In welchen Projekten mit erfolgreichen Ergebnissen steckt Ihr Engagement?
  • Haben Sie dem Unternehmen gegenüber immer Loyalität gezeigt? Wie groß ist Ihre persönliche Bindung an Ihre Arbeitsstelle? Sind die Firmenleitlinien auch Ihre? Engagierte Mitarbeiter, die sich eng verbunden fühlen, haben auch in der heutigen Zeit ihren Wert.
  • Wie ist es um Ihre Teamfähigkeit bestellt? Können Sie andere gut führen und begleiten? Würden Sie sich als beliebten und respektierten Kollegen sehen? Anerkennung muss sich jeder verdienen. Auch und gerade die Anerkennung vom Vorgesetzten, sonst haben Sie schlechte Karten für eine Gehaltsanpassung. 
  • Eines der oben genannten Argumente wird nicht ausreichen, ganz im Gegenteil. Selbst sehr guten Umsatz zu machen, aber auf Kosten der Teamfähigkeit und der Loyalität, funktioniert manchmal zwar erstaunlich lange gut, allerdings nicht ewig. Haben Sie nun Ihre Argumentliste bereit? 

Wie Sie das Gespräch über eine Gehaltserhöhung führen

  • Ein selbstbewusstes und sicheres Auftreten, ohne überheblich zu wirken, verleiht Ihnen eine souveräne Ausstrahlung. Dominanz wäre fehl am Platz ebenso ein zu forsches Vorgehen. Sie möchten ja von Ihren Gegenüber etwas und nicht umgekehrt.
  • Zeigen Sie auch Verständnis für die Lage des Unternehmens und damit verbundenen Bedenken. Damit sollten Sie auch rechnen. Lassen Sie sich aber nicht zu schnell abfertigen damit. "Ich verstehe Ihre Lage, allerdings sehe ich auch eine Chance für die Zukunft darin, gute Mitarbeiter zu stärken."
  • Sprechen Sie nie anklagend, sondern immer nur aus Ihrer Sichtweise heraus. "Für mich bedeutet das" oder "Ich habe den Eindruck" Vermeiden Sie subjektive Aussagen und bleiben Sie sachlich.
  • Stellen Sie Fragen. Wer fragt, führt. Wenn Sie selbst überzeugt sind, gute Arbeit zu leisten, dann können Sie auch Ihren Vorgesetzten fragen, wie zufrieden er mit Ihnen ist. Auch die Frage nach den Möglichkeiten einer persönlichen Weiterentwicklung ist durchaus angebracht.
  • Selbst wenn am Ende des Gespräches um eine Gehaltserhöhung eine keine Einigung stattgefunden hat, sprechen Sie einen Termin ab für die Fortführung und Klärung. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Gehaltsanpassung im Sande verläuft und das wäre schade.