Alle Kategorien
Suche

Gehalt vom Schädlingsbekämpfer und seine Aufgaben im Überblick

Zum Schädlingsbekämpfer muss man geboren sein. Der Beruf ist sicherlich nichts für jedermann. Ob das zu erzielende Gehalt in Relation zu den Aufgaben steht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Hier bekommen Sie einen kleinen Überblick über das Berufsbild.

Ratten zählen auch zu den Schädlingen.
Ratten zählen auch zu den Schädlingen. © Richard / Pixelio

Schädlingsbekämpfer - diesen Schädlingen muss er entgegenwirken

  • Die Bekämpfung von Mäusen in Futter- und Lebensmittellagern ist sehr wichtig, da diese durch ihre Ausscheidungen Krankheiten übertragen könnten.
  • Ratten übertragen auch Krankheiten, aber die Schäden, die durch das Graben von Tunneln und Nestern im Boden entstehen, sind erheblich größer, da durch das Tunnelsystem die Stabilität von Straßen, Dämmen etc. gefährdet wird.
  • Auch Tauben sind Schädlinge. Deren Kot kann die Außenfassade von Bauwerken beschädigen - von der Verschmutzung mal ganz abgesehen.
  • Holzerzeugnisse können durch Holzwürmer, Pilze und Schwämme angegriffen und zerstört werden.
  • Großen Ansammlungen von Fruchtfliegen, Maden, Kakerlaken, Silberfischchen und Ähnlichem in und um Wohnräumen kann meist nur vom Schädlingsbekämpfer Einhalt geboten werden.
  • Pflanzen werden oftmals von Mehltau, Schnecken und Milben befallen, für deren Bekämpfung ist man in diesem Beruf auch zuständig.
  • Sogar für das Entfernen und Umsiedeln von Hornissen- und Wespennestern, die in der Nähe von Wohnräumen gebaut wurden, ruft man den Kammerjäger.

Aufgaben des Schädlingsbekämpfers im Überblick

  • Der Schädlingsbekämpfer führt beratende Tätigkeiten aus. Grade in Hygienefragen kann er alle Institutionen und Betriebe beraten, in denen es auf Sauberkeit ankommt. Auch Vor- und Nachteile der möglichen Maßnahmen werden besprochen.
  • Er unternimmt vorbeugende Maßnahmen, damit es erst gar nicht zu einem Schädlingsbefall kommen kann. Hierzu zählt beispielsweise das Anbringen von Netzen oder Gittern zur Taubenabwehr.
  • Es müssen Schädlinge bestimmt, entsprechende Bekämpfungsmaßnahmen durchgeführt, vernichtetes Ungeziefer und Reststoffe ordnungsgemäß entsorgt und genutzte Gerätschaften gesäubert werden.
  • Das Kontrollieren vom momentanen Befall, das Aufstellen von Fallen und das Zusammenstellen der richtigen Bekämpfungsmittel gehört auch zu seinen Aufgaben.
  • Das enge Zusammenarbeiten mit den Ordnungsbehörden ist hier selbstverständlich.

Gehalt eines Schädlingsbekämpfers - das sind die Verdienstaussichten

  • Während der 3-jährigen Ausbildungszeit bekommt man eine Ausbildungsvergütung, welche von Jahr zu Jahr ansteigt. Bei der Höhe des Gehalts kommt es darauf an, in welchem Bereich man einen Job bekommen hat. So kann es beispielsweise zwischen Handel und Handwerk Schwankungen geben, die auch anhand der ggf. bestehenden Tarifverträge erklärt werden könnten.
  • Als möglicher Richtwert könnten im 1. Jahr Vergütungen zwischen 350 und 520 Euro gezahlt werden. Im 2. Jahr könnten es 420 bis 620 Euro sein und im 3. Jahr 510 bis 720 Euro. Die Entscheidung, wie viel der Auszubildende verdient, obliegt jedoch bei allen Betrieben, die nicht dem öffentlichen Dienst angehören oder an Tarifverträge gebunden sind, beim jeweiligen Betrieb.
  • Nach der Ausbildung ist der Lohn abhängig davon, welche Aufgaben der Schädlingsbekämpfer übernimmt. Auch mit steigender Verantwortung und Berufserfahrung könnte man im Gehaltsgefüge einige Stufen nach oben steigen.
  • Auch im Bezug auf das Gehalt gibt es regionale Schwankungen und auch Unterschiede, die durch die Zugehörigkeit verschiedener Branchen und Tarifverträge entstehen.
  • Die Bruttogrundvergütung könnte für diesen Beruf um die 11-14 Euro pro Stunde liegen. 
  • Zulagen für Schichtarbeit, vermögenswirksame Leistungen, Urlaubsgeld und das 13. Monatsgehalt werden nicht immer gezahlt.

Der Schädlingsbekämpfer ist ein Beruf, der nicht für jedermann geschaffen ist. Vor Ausbildungsbeginn sollten Sie sich daher sicherheitshalber über ein Praktikum Einblick in die auf Sie zukommenden Tätigkeiten verschaffen. Stand November 2012.

Teilen: