Alle Kategorien
Suche

Gefreiter - so erreichen Sie einen höheren Dienstgrad bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr ist ein attraktiver Arbeitgeber sowohl für Männer als auch für Frauen. In Ihrer Militärausbildung können Sie viele verschiedene Dienstgrade erreichen. Hierzu gehört natürlich auch der Dienstgrad des Gefreiten. Lesen Sie hier, wie Sie Gefreiter werden können.

So erreichen Sie den Dienstgrad des Gefreiten bei der Bundeswehr.
So erreichen Sie den Dienstgrad des Gefreiten bei der Bundeswehr.

Was Sie benötigen:

  • Kreiswehrersatzamt
  • Eintritt bei der Bundeswehr
  • Allgemeine Grundausbildung (AGA)
  • Disziplin
  • Durchsetzungsvermögen

Die Bundeswehr gibt Ihnen sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten. Der Dienstgrad des Gefreiten gehört ebenso dazu.

So werden Sie Gefreiter bei der Bundeswehr

  • Zuerst einmal müssen Sie natürlich bei der Bundeswehr sein. Dies kann freiwillig geschehen oder Sie werden eingezogen. Sie können im Alter von 18-23 Jahren einen Einberufungsbescheid von Ihrem Kreiswehrersatzamt  bekommen oder sich freiwillig bei der Bundeswehr melden. Ab 17 Jahren geht dies auch mit dem Einverständnis der Eltern.
  • Sind Sie bei der Bundeswehr einberufen, absolvieren Sie zu allererst die allgemeine Grundausbildung (AGA). Diese dauert insgesamt 9 Monate, kann aber auch auf 23 Monate verlängert werden, um sich noch vertrauter mit der Bundeswehr zu machen.
  • Im Normalfall werden Sie nach 3 Monaten sofort Gefreiter. Am Anfang der Grundausbildung fangen Sie mit dem Dienstgrad des Schützen an.
  • Werden Sie allerdings in der Grundausbildung straffällig oder werden Disziplinarmaßnahmen gegen Sie eingeleitet, bleiben Sie weiterhin Schütze oder müssen die Bundeswehr ganz verlassen. Je nach Straftat haben Sie dann einen späteren Beförderungszeitpunkt, um Gefreiter zu werden.
  • Bereits nach 6 Monaten haben Sie schon den Dienstgrad des Hauptgefreiten, vorausgesetzt Sie haben die Disziplin und werden nicht in irgendeiner Weise auffällig.
  • Wenn Sie bei der Bundeswehr nicht verlängern möchten und nach der Dienstzeit lieber zivil arbeiten möchten, können Sie den Wehrdienst je nach Leistung als Hauptgefreiter oder Obergefreiter abschließen.
  • Möchten Sie weiterhin als Soldat bei der Bundeswehr bleiben, haben Sie in der Grundausbildung die Möglichkeit, einen Antrag auf freiwillige Dienstverlängerung zu stellen oder sich als Soldat auf Zeit (SAZ) zu bewerben.
Teilen: