ADR-Schein für Gefahrstoffklassen

  • Der ADR-Schein dient dazu, dass Sie Gefahrstoffklassen mit einem LKW transportieren dürfen. Um den ADR-Schein zu erlangen, müssen Sie einen Kurs ablegen, der mit einer Prüfung vor der Industrie und Handelskammer endet.
  • Es gibt mehrere Berechtigungen. Pflicht ist in jedem Fall der ADR-Basiskurs. Mit diesem dürfen Sie dann die grundlegenden Gefahrstoffklassen transportieren.
  • Dann gibt es die Erweiterung auf Tank. Damit dürfen Sie nun Tankfahrzeuge führen, die Gefahrgut wie Benzin oder Heizöl enthalten.
  • Außerdem können Sie Ihren ADR-Schein auf die Gefahrstoffklassen Eins und Sieben erweitern. Der Gefahrstoff Eins mit seinen Unterklassen deklariert Sprengstoff. Die Gefahrgutklassen Sieben deklarieren hingegen atomaren Müll. 
  • Für die Gefahrstoffklassen Eins und Sieben benötigen Sie ein eintragsfreies Führungszeugnis. 
  • Der ADR-Schein ist fünf Jahre gültig. Danach müssen Sie einen Auffrischungskurs belegen. Sollten Sie dies Versäumen, verfällt der ADR-Schein und Sie müssen den kompletten Kurs wiederholen und erneut eine Prüfung ablegen.

So bestehen Sie die Prüfung vor der IHK

  • Während des Kurses bekommen Sie unter anderem ein Blatt, auf denen alle Gefahrstoffklassen benannt sind. Diese sollten Sie in jedem Fall auswendig lernen.
  • In dem Prüfungsbogen dürfen Sie maximal fünf Fehler haben.
  • Es wird das Grundwissen über Gefahrgutklassen abgefragt, wie Sie sich zum Beispiel bei einem Unfall verhalten müssen. Dieses Wissen wird Ihnen in dem sogenannten Basiskurs vermittelt. Sie sollten hier genauestens zuhören und das Lehrmaterial auch zu Hause sichten.

Ein ADR-Schein bietet Ihnen nicht nur die Möglichkeit, Gefahrgut zu transportieren, sondern auch einen besseren Verdienst.